Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

InterviewNicola Beller Carbone: Eine "Elektra" wie ein Vulkan

Klagenfurt: Nicola Beller Carbone singt und spielt derzeit am Stadttheater die Titelpartie in der Strauss Oper „Elektra“, die unter die Haut geht.

Nicola Beller Carbone © Fessl/Stadttheater
 

Mit Ihrem Rollendebüt als Elektra am Stadttheater landeten Sie sowohl beim Publikum wie auch bei der Kritik einen Riesenerfolg. Wie geht es Ihnen mit dieser extrem diffizilen Partie?
Nicola Beller Carbone: Ich kannte die Oper ja schon sehr gut, weil ich zuvor die Partei der Schwester Chrysothemis, gesungen habe. Elektra ist sicher die dramatischte Partie, die ich je gesungen haben. Man braucht eine immense Energie, da man ständig auf der Bühne ist. Ich finde den Charakter fast eindimensional, weil Elektras einziges Ziel, die Verwirklichung ihrer Rache ist. Sie hat sieben gewaltige Ausbrüche, wofür man eine riesige Stimmkraft benötigt, für den Zuhörer fast eine Zumutung. Am Ende fühle ich mich immer wie ein Vulkan in Eruption, vollgepumpt mit Adrenalin und brauche gut 30 Minuten bis ich wieder runterkomme. Deshalb muss ich sofort danach ein Bier trinken.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren