Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Matinee im Musil-HausHumbert-Fink-Preis an Gustav Januš verliehen

Der Lyriker und Maler Gustav Januš erhielt den dritten, von der Landeshauptstadt Klagenfurt gestifteten und mit 12.000 Euro dotierten Humbert-Fink-Literaturpreis.

Verleihung Humbert Fink Preis an Gustav Janus - Klagenfurt Mai 2018
Preisträger Gustav Januš mit der klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz und Landeshauptmann Peter Kaiser © Markus Traussnig
 

„Gustav Januš hat seit den 1960er Jahren ein dichterisches Oeuvre geschaffen, das innerhalb klarer geschichtlicher Gegebenheiten angesiedelt ist, sie aber gleichzeitig überschreitet. Seine Gedichte, anfangs ironisch und teilweise mit lokalen gesellschaftlichen Referenzen zum Alltag der Kärntner Slowenen, sind existenzielle Meditationen, in denen das Beobachten und das Sehen zur Grammatik des Seins werden. In einer Zeit der virtuellen Übersättigung öffnen Januš‘ Gedichte den Blick für die Landschaft, für deren Farben. Sie werden zum Zufluchtsort für die Sprache, die trotz schwarzer Flächen beharrlich Helligkeit findet“. So begründet Cvetka Lipuš, die gemeinsam mit Josef Winkler Gustav Januš für den Humbert-Fink-Literaturpreis nominiert hat, ihren Vorschlag. Die
aus Bad Eisenkappel stammende Lyrikerin, die wie Gustav Januš in
slowenischer Sprache schreibt, hielt auch die Laudatio auf den Preisträger.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren