KonzertkritikHeute rette ich die Welt mit einem Zaubertrick

Eindrücklich: Der italienische Sänger Brunori Sas begeisterte in Udine.

Brunori Sas singt, spielt und monologisiert
Brunori Sas singt, spielt und monologisiert © Andreas Kanatschnig
 

"Heute rette ich die Welt mit einem Zaubertrick“: Mit Textzeilen wie diesen zeigte Cantautore Brunori Sas, dass er bestimmt der nächste Francesco De Gregori Italiens ist. In Udine begeisterte der aus Kalabrien stammende Sas (eigentlich Dario Brunori) am Dienstag ein ausverkauftes „Teatro Nuovo“ mit Liedern seiner neuen CD „A casa tutto bene“, seinen kabarettistischen Monologen und sehr guten Musikern als Begleitband.


Brunori Sas ist ein Denker, Melancholiker und leidenschaftlicher Musiker: Er verhandelt die Flüchtlingskrise, die kleinen Probleme des Alltags und landet sogar beim Soziologen Zygmunt Bauman, dessen Ideen einer „verflüssigten Moderne“ als unsichere sich ständig ändernde Gegenwart in dem Lied „La vita liquida“ Einzug finden. Arbeit, Sexualität, Ideologien, Religionen und eigentlich alles sei „liquido“. Und so findet sich Brunori Sas am Ende in einem Meer der Gefühle wieder. Doch die Welt, singt er, die Welt ist immer „meiner Meinung“ nach. Doch wie ist sie eigentlich deiner Meinung nach?

Die nächsten Konzerte von Azalea: Cristina D'Avena am 11. März in Aiello del Friuli, Bob Dylan am 26. April in Jesolo.