Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

100 Jahre Salzburger FestspieleEin Festival der starken Frauen

Am Samstag (1. August) beginnen die Salzburger Festspiele. Sie stehen wegen Corona unter speziellen Zeichen. Garantiert ist auch: Frauen prägen das Programm stark mit.

Cecilia Bartoli, die ihr eigenes Salzburger Pfingstfestival streichen musste, ist diesen Sommer natürlich mit dabei, aber auch viele andere beeindruckende Kolleginnen © Decca/Uli Weber
 

Anna Netrebko, Cecilia Bartoli, Sonya Yoncheva, Martha Argerich, Patricia Kopatchinskaja ... Eigentlich liest sich ja alles ganz normal bei den Salzburger Festspielen. Aber heuer ist natürlich nichts normal. Just dem 100-Jahr-Jubiläum machte Corona einen Strich durch die Rechnung. Aber keinen ganzen.

„Wo der Wille nur erwacht, dort ist schon fast etwas erreicht“: Mit dem Spruch des Festivalgründers Hugo von Hofmannsthal machten sich Intendant Markus Hinterhäuser und sein Team Mut, krempelten die Ärmel auf und das Programm komplett um. Und Präsidentin Helga Rabl-Stadler, die als „Löwin von Salzburg“ um die Durchführung dieser Saison kämpfte, ist nur eine von vielen starken Frauen, die diesen außergewöhnlichen Festspielsommer prägen werden. Hier sechs von ihnen.

Kommentare (2)

Kommentieren
Bodensee
3
4
Lesenswert?

eine absolute Frechheit.....

......., dass die heuer stattfinden dürfen.

redniwo
3
4
Lesenswert?

wohnen sie am bodensee?

dann haben sie natürlich keine ahnung was sich in salzburg abspielt. die frau helga rabl stadler erklärt der regierung was sein darf, nicht umgekehrt.
dieser dame wird erlaubt, mit dem schicksal der menschen und dem schicksal der regionalen wirtschaft poker zu spielen. natürlich kann sie unbedenklich bluffen, sie hat nichts zu verlieren, nur zu gewinnen. so wie sie haben die Schauspieler, sänger und dirigenten ihre millionen bereits eingesackt, sollte das Spektakel in chaos enden. die helga rabl stadler wird dabei noch für ihren Mut !!! gelobt! die medien plappern brav das gleiche Lied, keine ahnung, vielleicht wollen sich die redakteure auch geehrt fühlen mit freikarten?