AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Verdi-Requiem in SalzburgEine Totenoper, warum nicht?

Zum Gedenken an den vor 30 Jahren verstorbenen Herbert von Karajan führten die Wiener Philharmoniker unter Riccardo Muti im Salzburger Festspielhaus drei Mal Giuseppe Verdis Requiem auf.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
WIENER PHILHARMONIKER 'NEUJAHRSKONZERT 2018': MUTI
Riccardo Muti dirigiert drei Mal das Verdi-Requiem in Salzburg. Anlass: Der 30. Todestag von Herbert von Karajan. © APA/HANS PUNZ
 

Vor 30 Jahren starb Herbert von Karajan, einst absoluter Dominator der Salzburger Festspiele. Aus diesem Anlass führt Riccardo Muti dreimal Giuseppe Verdis Requiem mit den Wiener Philharmonikern und der Chorvereinigung Wiener Staatsopernchor auf.

Die Wahl des Sängerquartetts sagt viel über die Einordnung des Werks. Muti wählt schwere Opernstimmen. Die alte Streitfrage, ob geistliche Musik opernhaft sein dürfe, entscheidet er im Sinn der Komponistengattin: Ein Mann wie Verdi müsse wie Verdi komponieren, hatte sie Kritikern erwidert.

Mit breitem Pinsel, erdig, kraftvoll und ohne weihevolles Brimborium, wie es sein Mentor Karajan geliebt hatte, malt Muti Verdis Visionen von Angst und Tröstung angesichts der Endlichkeit. Das Feinstoffliche des Werks, das Teodor Currentzis kürzlich in Wien zelebriert hatte, interessiert den nüchternen Maestro weniger.

Wunderbar harmoniert der glockenhelle Sopran Krassimira Stoyanovas mit Anita Rachvelishvilis großem, warmem Mezzo. Weniger glücklich die Männerseite: Francesco Melis grober Tenor passte wenig zu Ildar Abdrazakovs kultiviertem Bass.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren