AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zum Tod von Peter MaticEr kam, sprach und berührte

Eine Jahrhundertstimme ist verstummt. Der Schauspieler und Synchronsprecher Peter Matic starb im Alter von 82 Jahren.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
AUSZEICHNUNG AN PETER MATIC
Trauer um Peter Matic © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Er war ein Star, der sich nie in den Vordergrund drängte. Vielleicht war das mit ein Grund, dass ihm große Titelrollen fast gänzlich verwehrt blieben. Die Rolle des „Professor Bernhardi“ im Schnitzler-Stück bildete eine der wenigen Ausnahmen. Aber Peter Matic, der nach langen Wanderjahren ab 1994 dem Ensemble des Burgtheaters angehörte, verfügte über die rare, wunderbare Gabe, auch kleinere Rollen zu veredeln, scheinbaren Nebenfiguren mehr Kontur und Seele zu verleihen als so mancher Hauptdarsteller. Das lag nicht nur an seinen grandiosen darstellerischen Fähigkeiten, sondern auch an seiner stets gütig klingenden, sonoren Sprechkunst.
Peter Matic besaß eine Jahrhundertstimme, die ihm, auf Umwegen über das Kino, doch zu ganz großen Titelrollen verhalf – als Synchronsprecher von Ben Kingsley. Zu hören in Filmen wie „Gandhi“ oder „Schindlers Liste“. Angesprochen auf die optische Ähnlichkeit mit dem Filmstar, sagte Peter Matic gewohnt feinsinnig: „Ich sehe in Kingsley einen Onkel von mir, dem ich ähnle.“

Insgesamt 85 Rollen verkörperte der wohl letzte Grandseigneur des deutschsprachigen Theaters an der Burg, ab 1960 drehte er zahlreiche Filme, aber seine zweite große Liebe gehörte neben der Schauspielkunst den Hörspielen und den Hörbüchern. So entstand auch das bis heute umfangreichste, mehrfach preisgekrönte Projekt – in 156,5 Stunden las Matic Marcel Prousts „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ ein.

Zuletzt stand Peter Matic, der 1937 in Wien geboren wurde und einer Offiziersfamilie entstammte, unter anderem in Horváths „Glaube Liebe Hoffnung“ auf der Bühne. Am Dienstag wollte er sich nach seinem Auftritt in Nestroys „Liebesgeschichten und Heiratssachen“ in den Ruhestand verabschieden. Es kam nicht mehr dazu. Im Alter von 82 Jahren ist Peter Matic verstorben, seine Stimme bleibt für immer.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren