AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nobel-MenüVor dem Bankett: Schwedens nobles Geheimnis

Was Nobelpreisträger beim Bankett serviert bekommen, bleibt bis zum Schluss geheim.

SWEDEN-NOBEL-BANQUET
Kronprinzessin Victoria beim Nobel Banquet im Jahr 2016 © APA/AFP/SOREN ANDERSSON
 

Es ist wohl eines der bestgehüteten Geheimnisse Schwedens: Das dreigängige Menü, das am Dienstagnachmittag den 14 Nobelpreisträgern, der royalen Familie und den mehr als 1300 Ehrengästen in der Blauen Halle im Rathaus serviert wird. Veröffentlicht wird das Nobelmenü pünktlich um 19.01 Uhr an diesem Tag. Dann werden drinnen bereits die Champagnerkorken knallen – 400 Flaschen sind eingekühlt, dazu stehen 600 Liter Wasser, 450 Liter Wein und 300 Liter Kaffee bereit.

Robert Andersson ist einer von den 25 Mitwissenden. Mit seinen blauen Augen, seinen hellen Haaren und seinen breiten Schultern sieht er aus, als hätte er gerade einen Elch erlegt. Es ist das 17. Nobeldinner für den Manager von Mässrestauranger, die auch das Restaurant Stadhuskällaren betreiben und praktischerweise im Rathaus untergebracht sind. „Das Bankett ist Minute für Minute genau durchgetaktet“, sagt er. 57 Zentimeter sind pro Gast berechnet, nur für die Ausgezeichneten sind es mehr: 62 Zentimeter.

Die Vorspeise des Jahres 2018: gebackener Saibling an Flusskrebssud und noch mehr Zutaten Foto © (c) dan lepp film & foto

Geschirr, Kleidervorschrift, Gedeck – die Etikette ist klar geregelt, jeder Handgriff müsse sitzen, schließlich werde das Festessen auch im Fernsehen übertragen. Über die heurige Auslese verrät er: „Es schmeckt sehr gut, ist aber sehr anders als die anderen Jahre.“

Einer der heurigen Chefköche: Sebastian Gibrand Foto © JS

Als Chefkoch für die Vorspeisen und den Hauptgang wurde Sebastian Gibrand nominiert. Er sagt zur Kleinen Zeitung: „Dieses Jahr fokussieren wir auf Zutaten aus Schweden.“ Sein Plan: Von der Spitze bis zur Wurzel möglichst alles verwenden.

Ein Dessert vergangener Jahre: Medley aus Äpfeln Foto © (c) dan lepp film & foto

Seit 2012 kann man im Stadhuskällaren bei Vorbestellung von mindestens zehn Gästen zum noblen Preis von 1856 Kronen (rund 180 Euro) eines der Menüs der Vergangenheit verkosten. „Auf Originalgeschirr und mit royalem Ablauf“ sagt Andersson. Mit Ausnahme einiger Jahrgänge, in denen „Schildkrötensuppe en vogue“ war. 2018 gab es gebackenen Saibling an Flusskrebssud, gegartes Roastbeef zu Erdäpfel- und Lauch-Terrine.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren