Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Erscheint morgenMechanismen der Propaganda: Neues Buch von Starautor Saviano

Der neapolitanische Autor befasst sich in seinem neuen Buch "Gridalo" (Schrei es!) mit den Mechanismen der Manipulation und der Zensur.

Autor Roberto Saviano
Autor Roberto Saviano © (c) APA/AFP/CHRISTOPHE SIMON (CHRISTOPHE SIMON)
 

Der italienische Starautor Roberto Saviano veröffentlicht am Dienstag ein neues Buch. "Gridalo" (Schrei es!) lautet der Titel des vom Verlag Bompiani veröffentlichten Werks, in dem sich der neapolitanische Autor mit den Mechanismen der Propaganda, der Manipulation und der Zensur befasst. Der 44-jährige Saviano lädt vor allem junge Leser zu einem "Abenteuer" ein, in dem die Frage der Meinungsfreiheit und der Wahrheit im Vordergrund stehen, so der Verlag. Saviano erzählt von historischen Ereignissen und Persönlichkeiten, die Opfer von Verleumdung und zu Helden der Freiheit und der Wahrheit geworden sind. Das 512 Seiten schwere Buch ergründet die "gefährliche Dynamik", die hinter der Kommunikation steckt.

So befasst sich Saviano unter anderem mit der Persönlichkeit des italienischen Priesters, Dichters, Philosophen und Astronomen Giordano Bruno (1548-1600), der durch die Inquisition der Ketzerei und Magie für schuldig befunden und vom Gouverneur von Rom zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt wurde. Weitere Persönlichkeiten, mit denen sich Saviano beschäftigt, sind die russische Dichterin der Stalin-Ära Anna Achmatova (1889-1966) und der US-Kriegsfotograf ungarischer Herkunft Robert Capa (1913-1954).

Im Jahr 2006 veröffentlichte Saviano sein erstes Werk "Gomorrha". Der Titel spielt auf die sündhafte Stadt Gomorrha der Bibel und auf die wirtschaftskriminellen Clans der Camorra in Neapel an. Gomorrha ist eine Mischform zwischen Roman und journalistischer Reportage und beschreibt detailliert die Praktiken des organisierten Verbrechens und dessen Vernetzung mit legalen Wirtschaftsstrukturen und der Politik. Das Buch machte seinen Autor berühmt und brachte ihm mehrere Auszeichnungen ein. Es wurde in mehr als 50 Ländern übersetzt. Jedoch braucht der Autor bis heute Polizeischutz.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren