Kulturmanager-Einkommen Albertina-Chef verdient mehr als der Bundeskanzler

Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder verdiente 2020 sogar mehr. KHM-Direktorin Haag erhält nach Verlängerung deutlich weniger. Johanna Rachinger verdient sich ins Spitzenfeld.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
PRESSEFUeHRUNG ANL. NEUEROeFFNUNG 'ALBERTINA MODERN - THE BEGINNING: KUNST IN OeSTERREICH 1945 BIS 1980': SCHROeDER
Spitzengehalt: Klaus Albrecht Schröder © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Exakt 306.451,60 Euro verdiente der Bundeskanzler der Republik Österreich jeweils im Jahr 2019 und 2020. Die Spitzenkulturmanager des Landes kommen zwar in die Nähe dieser Summe, halten jedoch einen gewissen Respektabstand, wie der aktuelle Einkommensbericht des Rechnungshofs (RH) über die Jahre 2019 und 2020 zeigt. Einzige Ausnahme: Albertina-Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder.

Er verdiente an der Spitze der Albertina, die ab 2020 neben dem Stammhaus auch die Albertina modern umfasst, im Jahr 2020 310.700 Euro (2019: 299.300 Euro) und damit mehr als doppelt so viel wie seine kaufmännische Geschäftsführerin Renate Landstetter, die es 2020 auf 150.300 Euro brachte. Zuletzt war 2018 noch KHM-Generaldirektorin Sabine Haag mit 311.900 Euro an der Spitze der heimischen Kulturmanager gestanden, seit ihrer Wiederbestellung (nach dem vorzeitigen Abgang von Eike Schmidt) und der vorangehenden interimistischen Leitung verdiente sie 2019 nur mehr 225.800 Euro und 2020 258.200 Euro.

Ebenfalls die Marke von 300.000 Euro überschritt im Jahr 2019 auch Johanna Rachinger als Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek, 2020 verdiente sie 294.800 Euro. Christoph Thun-Hohenstein, der sein Amt kürzlich an Lilli Hollein übergeben hat, rangierte weiter abgeschlagen bei 238.300 Euro (2019) respektive 211.900 Euro (2020). Als Belvedere-Generaldirektorin verdiente Stella Rollig 2019 221.200 Euro, im darauffolgenden Jahr waren es 214.900 Euro.

An der Spitze des Technischen Museums Wien kam Neo-Chef Peter Aufreiter 2020 auf 195.500 Euro, zuvor betrug das durchschnittliche Geschäftsführergehalt im TMW 226.700 Euro. Da 2019 mit seiner Vorgängerin Gabriele Zuna-Kratky neben der kaufmännischen Leiterin Karin Skarek ebenfalls eine Frau an der Spitze stand, wird hier im RH-Bericht nur das Durchschnittsgehalt der beiden Posten angegeben. Ebenso verhält es sich auch im mumok, wo mit Karola Kraus und Cornelia Lamprechter zwei Frauen an der Spitze stehen, deren gemeinsam errechnetes Durchschnittsgehalt 2020 194.300 Euro und 2019 175.600 Euro betrug.

Durch die Neubesetzungen im Burgtheater (Martin Kušej trat im Herbst 2019 an) und in der Staatsoper (Bogdan Roščić startete im Sommer 2020) sind detaillierte Vergleiche in diesem Zeitraum nicht möglich. Nur so viel: Als Geschäftsführer verdiente man am Burgtheater durchschnittlich 201.500 Euro (2019) bzw. 225.500 Euro (2020), an der Staatsoper waren es 2019 254.800 Euro und 2020 269.200 Euro.

An der Volksoper betrug das Durchschnittsgehalt in der Geschäftsführung 209.600 Euro (2019) respektive 211.000 Euro (2020), bei den Tiroler Festspielen Erl waren es 104.200 Euro (2019) und 109.500 Euro (2020). Im Direktorium der Salzburger Festspiele gab es 2019 eine durchschnittliche Gage von 229.300 Euro, 2020 waren es 233.500 Euro, während es bei den Bregenzer Festspielen durchschnittlich 177.700 Euro (2019) und 157.500 Euro (2020) waren.

 

Kommentare (19)
diss
0
5
Lesenswert?

Das ist ja ein Wahnsinn,

wie unser Steuergeld aus dem Fenster geworfen wird!

unfassbar
0
5
Lesenswert?

Unfassbar...

...und gerade die Kulturbetroffenen haben sich in der
Pandemie am meisten beschwert....
Er dürfte hoffentlich nicht dabei gewesen sein?

Petra Koller
1
2
Lesenswert?

Ja und?

Ich verdiene auch mehr

excalibur
0
1
Lesenswert?

Augen auf...

...bei der Berufswahl.

Jelineck
45
5
Lesenswert?

Lächerliche Neiddebatte.

Da geht es um Einrichtungen von Weltrang!

jg4186
0
12
Lesenswert?

Weltrang

Der Weltrang hat aber nichts mit dem Herrn Schröder zu tun, oder?
Er macht eien Aufgabe sicherlich gut - aber das tun viele, sehr viele andere auch im Land. Mit Steuergeld - mit unser aller Geld - sollte man solche Spitzengehälter nicht bezahlen, die sind eine Verhöhnung aller anderer, die auch gute, sehr gute Arbeit leisten bei deutlich weniger Gehalt. Die Relation stimmt nicht. Allfällige Defizite im Kulturbereich zahlen ja auch wieder wir Steuerzahler, da wird keiner der Direktoren zur Verantwortung gezogen.

Lodengrün
6
3
Lesenswert?

Würden

Sie sich mit der Albertina beschäftigen dann wüssten Sie, - Schröder ist Albertina. Er hat sie zu dem gemacht was sie heute ist. Was immer er anpackte, es wurde ein krachender Erfolg. Bestellt man nicht online, wird das Warten an der Kasse wegen des Andrangs zur Totour. Aber Modigliani etc. Ist nur ein Teil. Wie er sie aufgestellt hat ist die andere Sache. „Wir sollen froh sein ihn zu haben“ ist in Anlehnung von Herrn Schützenhöfer zu Herrn Kurz, eine Aussage, die Berechtigung hat.

1167057PRAC
1
44
Lesenswert?

Einkommen überdimensioniert

Ohne Neidgefühl scheinen die Bezüge der Kulturmanager,vor allem der Albertina schon deutlich überzogen.Was ist ihre Leistung?

Horstreinhard
2
44
Lesenswert?

Warum werden diese Posten nicht

gemäß dem Beamtenschema bezahlt?

Reipsi
2
25
Lesenswert?

Spielt doch keine

Rolle, zahlt e der Staat , den kann man ja ausnehmen .

iMissionar
3
20
Lesenswert?

Chefredaktion

Die Steuerzahlerin finanziert durch Kultursubvention einen beträchtlichen Teil der Einnahmen - neben weiteren Sponsoren und Eintrittsgeldern. Daher ist es legitim, dass es ein öffentliches Interesse an den Gehaltskosten gibt. Selbiges gilt aber auch für die Zeitungslandschaft, die zum Gutteil an der Presseförderung hängt. Wie steht es also mit den Gehältern der Chefredaktion, allen voran des werten Chefredakteurs Patterer? Ich vermute, man könnte die Schlagzeile recyceln?

Lodengrün
38
8
Lesenswert?

Wenn man

sich vor Augen hält was er dort bewegt hat und welche Maßen dort erscheinen wird seinen Gehalt als gerechtfertigt halten. Halten wir uns einen NR Abgeordneten aus der Reihe x vor Augen. Was ist seine Leistung in Hinsicht auf seinen doch nicht unbeträchtlichen Bezug.

kreuzfahrer
2
20
Lesenswert?

Einkommen

Damit das klar ist: der Präsident des Europahauses in Kärnten macht es ehrenamtlich und verdient 0 (null) Euro

iMissionar
0
10
Lesenswert?

Gewagt

Es ist schön, dass Sie das kostenfrei machen. Sind Sie Pensionist oder wie bestreiten Sie Ihren Lebensunterhalt?

AnnemariePretterhofer59
1
5
Lesenswert?

Gehalt

Als Obergrenze soll der Beamten KV gelten - wir Steuerzahler müssen alles berappen!!?

Carlo62
6
24
Lesenswert?

Sind halt…

…SPÖ Versorgungsposten.

Lodengrün
8
3
Lesenswert?

Klar

jeder Job wird nach parteilichen Gutdünken vergeben. Keine Ausschreibung, kein hearing,…. . Ist das bei uns in der Steiermark auch so? Alle Posten werden nur von Türkisen besetzt?

0815dabei
1
47
Lesenswert?

Lebenswichtig diese Position!

Super Einkommen…
…was sich jetzt die Einkommen schwachen dabei denken🤔

merch
1
60
Lesenswert?

...

Zusammengefasst: diese Branche verdient eindeutig zu viel.