Zwei RomaneWeiblicher Blick auf Vietnams Geschichte

Schlaglicht auf zwei starke Familienromane von den vietnamesischen Autorinnen Nguyen Phan Que Mai und Khue Pham.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Autorin Nguyen Phan Que Mai
Die Autorin Nguyen Phan Que Mai © KK
 

In deinen Schulbüchern wirst du nichts über die Landreform finden“, sagte die Großmutter Dieu Lan, „dieser Teil der Geschichte unseres Landes ist ausgelöscht worden.“ Aufgewachsen in einer wohlhabenden Bauernfamilie erlebte sie französische Kolonialherrschaft, den japanischen Terror im Zweiten Weltkrieg, die Teilung des Landes in den kommunistischen Norden und den vom Westen abhängigen Süden, die Enteignung in den 50er-Jahren durch die Landreform und schließlich den Vietnamkrieg.

Sie spricht zu ihrer Enkelin Huong, der zweiten Erzählstimme in Nguyen Phan Que Mais Generationenroman, die bei ihr im Hanoi der 70er-Jahre aufwächst. Es ist die Geschichte einer starken Frau, die auf der Flucht ihre sechs Kinder abgeben muss und sie später unter Mühen wiederfindet. Die Patriarchin übersteht Hunger, Demütigungen und Kriegstraumata, kämpft und baut wieder auf. Ein Wahrsager hatte ihr in ihrer Jugend prophezeit, dass sie einmal „ein sehr hartes Leben haben“ werde. Er hatte recht behalten.

Die Autorin Khue Pham
Die Autorin Khue Pham Foto © (c) Alena Schmick


Etwas später setzt der autobiografisch gefärbte Debütroman der „Zeit“-Journalistin Khue Pham an. Als Kind vietnamesischer Migranten in Berlin geboren, interessierten sie ihre asiatischen Wurzeln lange nicht: Vom Wunsch, „in einer Familie aufzuwachsen, die nicht erst deutsch werden musste, sondern es einfach schon war“, lässt sie ihre Heldin Kieu erzählen, die wenig Lust hat, mit ihrem Vater zum Begräbnis der Großmutter in die USA zu reisen.

Doch bald taucht Kieu immer tiefer ein in ihre Familiengeschichte, erfährt vom Vater, der in Deutschland studieren konnte, und vom Onkel, der nach seiner Flucht in Amerika landete. Bildreich und humorvoll erzählt, erschüttert der Blick in die brutale Geschichte Vietnams. Man sollte beide Bücher lesen. Und dann am besten noch Ocean Vuong, der den Kolleginnen auf den Buchcovers jeweils großes Lob zollt.

Buchtipps:
Nguyen Phan Que Mai. Der Gesang der Berge. Insel Verlag.
429 Seiten, 23,95 Euro.

KK
© KK

Khue Pham. Wo auch immer ihr seid. btb Verlag,
302 Seiten, 22,70 Euro.

KK
© KK


 

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!