Fortsetzung fixiert"Twins"-Fortsetzung: Aus zwei mach drei

Die erfolgreiche 80er-Komödie „Twins“ bekommt doch noch eine Fortsetzung“. Neu im Boot ist Tracy Morgan. Regisseur ist auch diesmal Ivan Reitman.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Arnold Schwarzenegger Danny DeVito Die Zwillinge Julius Arnold Schwarzenegger l und Vincent Dann
Zwei ungleiche Zwillinge erheiterten die Welt: Arnold Schwarzenegger und Danny DeVito. © (c) imago/United Archives (imago stock&people)
 

Was lange währt, wird endlich gut: Jahrelang war spekuliert und ins Auge gefasst worden, nun ist es Realität: Der Arnold-Schwarzenegger-Komödien-Hit aus dem Jahr 1988, "Twins-Zwillinge", mit Co-Star Danny DeVito (76) erfährt eine Fortsetzung. Und dabei heißt es "Aus zwei mach drei": "Triplets-Drillinge" wird ab kommenden Jänner in Boston gedreht, berichtete das US-Branchenportal "Deadline" exklusiv.

Mit im Boot als dritter Bruder: US-Komiker Tracy Morgan (52). Regie führt, wie auch bereits bei "Twins", Komödien-Veteran Ivan Reitman. Es handelt sich um die vierte Zusammenarbeit von Schwarzenegger und Reitman, der auch mit der Ghostbusters-Reihe berühmt wurde und in den vergangenen Jahren unter anderem mit der Romantikkomödie "Freundschaft Plus" mit Natalie Portman und Ashton Kutcher in den Hauptrollen einen kommerziellen Erfolg einfuhr. Bisher drehte das Duo Reitman-Schwarzenegger neben "Twins" auch den Hit "Kindergarten Cop" (1990) und "Junior" (1994).

Ursprünglich war Eddie Murphy als dritter, dunkelhäutiger, Bruder vorgesehen gewesen, bestätigte Reitman gegenüber "Deadline". Doch nach dem Erfolg mit "Der Prinz aus Zamunda 2" sei der Comedian ausgebucht gewesen, so der 74-jährige Starregisseur, der auch als Produzent fungiert.

"Twins" war mit rund 216 Millionen Dollar weltweitem Einspielergebnis - bei einem Budget von nur 18 Millionen Dollar - ein großer Erfolg. Und für Schwarzenegger einer der lukrativsten Deals seiner Filmkarriere, war er doch laut eigenen Angaben mit 20 Prozent am Gewinn beteiligt.

Zuletzt war der 74-jährige Hollywood-Star und ehemalige Gouverneur von Kalifornien im Jahr 2019 in "Terminator-Dark Fate" auf der großen Leinwand zu sehen. Die Erfolgsbilanz der "Steirischen Eiche" seit ihrer Rückkehr in die Traumfabrik im Jahr 2013 ist eine gemischte: Während "Dark Fate" und "Sabotage" kommerziell enttäuschten, wurden "The Last Stand" und "Escape Plan" knappe, "Terminator Genisys" ein eindeutiger Erfolg an der Kinokasse.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!