Eröffnung 18. SeptemberFestival Pelzverkehr: Gut gerüstet für bewegte Tage

Von Fragen der Ritterlichkeit bis hin zu Frauen zwischen Bett und Küche: Das Festival „Pelzverkehr“ (18. bis 25. September) stellt sich mit zeitgenössischem Tanz gesellschaftspolitischen Fragen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Intendantin Ingrid Türk-Chlapek © Isimekhai
 

Von der humorvollen Auseinandersetzung mit Männlichkeitsidealen bis zur Rolle der Frau zwischen emotionaler Versorgerin und sexuellem Objekt: Das Festival „Pelzverkehr“ spannt ab Samstag (18. September) nicht nur einen Bogen von ästhetisch Vertrautem bis zu Experimentellen, sondern stellt sich auch gesellschaftspolitisch spannenden Fragen. Zum sechsten Mal lädt Intendantin Ingrid Türk-Chlapek zu aktuellen Positionen aus zeitgenössischem Tanz und Performance: „Wir legen sehr viel Wert auf einen Mix aus niederschwelligem Angebot und experimentell-provokanten Stücken“, sagt Türk-Chlapek, die bis 25. September zu einer Uraufführung und sechs Gastspielen aus Österreich, Slowenien, Italien und Spanien lädt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!