Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Egyd Gstättner denkt querChristo lebt! Und er ist auch hier gewesen

Egyd Gstättner über Christo, seinen angeblichen Tod und ein Treffen in Klagenfurt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Christo starb am 31. Mai 2020
Christo starb am 31. Mai 2020 © AP (Brennan Linsley)
 

Vor zwei Jahren war es das große Thema: Kommt er – oder kommt er nicht? Die Ungläubigen zweifelten, die Gläubigen erwarteten ihn wie einen Erlöser! Erhörte er uns und käme er, wäre alles gut. Er, der große, der epochale Bulgare, der in Paris den Pont neuf und in Berlin den Reichstag eingepackt und in Oberitalien trockenen Fußes übers Wasser gewandelt war, der Messias der temporären Kunstinterventionen: Wladimirow Jawatschew, genannt Christo! Manche meinten auch, seine verhüllte Gestalt in irgendeinem dunklen Winkel der Stadt K. incognito gesichtet zu haben: allein, auf den Bildern, die um die Welt gehen sollten, war ER nicht zu sehen: Christo! Bis zum allerletzten Tag hoffte man – vergeblich. ER erlöste uns nicht. ER kam nicht. Angeblich.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren