Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KolumneDirk Stermann: Die Wahrheit ist eine Tochter der Bronzezeit

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Dirk Stermann
Dirk Stermann © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Gefühlt wird Wien seit der Erfindung des Buchdrucks von der SPÖ regiert und Österreich seit der Bronzezeit von der ÖVP. Schon Ötzi lebte wahrscheinlich unter einem ÖVP-Kanzler oder zumindest einem ÖVP-Vizekanzler. Mit dem Urknall kam die ÖVP und blieb. Wen wundert es da, dass die ÖVP über dem Gesetz steht? So viele Justizminister stellte die ÖVP, dass das Recht wie ihr eigenes Kind ist.

Mich wundert ja noch immer, dass man vor ein ordentliches Gericht geladen wird, wenn man etwas angestellt hat. Warum nicht vor Wolfgang Sobotka? Da könnte man mit ihm gemeinsam dann erklären, ob es nicht möglich wäre, nicht die Wahrheit zu sagen. Die Wahrheit, das wissen wir seit Andreas Khol, ist eine Tochter der Zeit. Und jede Zeit hat ihre Moden. Den Abgeordneten fällt es laut dem Nationalratspräsidenten sehr schwer, vor einem Untersuchungsausschuss die Wahrheit zu sagen. Dieser Druck, dieser unendliche Druck, der da auf ihren Schultern lastet, so Sobotka. Das verstehe ich. Das ist christlich. Nehmt den Beladenen den Druck von den Schultern. Dass Sobotka erst jetzt auf diese Idee kommt, hängt sicher nicht damit zusammen, dass über die ÖVP und ihre Vertreter gerichtet wird.

Apropos: Ich bin wirklich erschrocken, als ich las, dass der Bundespräsident Gernot Blümel exekutieren muss. Mit dem Bundesheer, oder wie? Sehr erleichtert begriff ich, dass es nur um E-Mails ging, für deren Zurverfügungstellung der Bundespräsident sich machtvoll einsetzen wollte. Das gab es noch nie in der Zweiten Republik, las man dann. Immer ist es irgendwann das erste Mal, das war bei der Erfindung des Rads nicht anders. Vorher ging man, mit dem ersten Rad rollte man. Und war die Erfindung des Rads nicht nachträglich sehr sinnvoll? Eben. Wer weiß, wozu es gut war, dass Blümel sich über das Gesetz stellen wollte. Und wie prima seine Idee, alles auszudrucken und ohne Inhaltsverzeichnis in Kisten verpacken zu lassen, auf denen noch dazu der Aufdruck der Speditionsfirma zu lesen war: Lang. Lang! Weil lang wird es dauern für die armen Hunde vom Untersuchungsausschuss, sich da durchzukämpfen.

Natürlich ist die Verfassung die Grundlage unseres Staates, aber noch mehr, wenn sie der ÖVP dient. Das haben die Grünen längst verstanden.
Mein Vater hat von der Weihnachtsgans auch immer die besseren Stücke bekommen, so ist es bei der Demokratie und der ÖVP eben auch. Das wusste Ötzi schon. Man weiß ja noch immer nicht genau, warum Ötzi damals unterwegs war. Ich vermute, er schleppte Aktenkisten über die Berge. Von der ÖVP-Zentrale in Wien zu irgendeinem Bronzezeit-Richter. Und vielleicht stand da auch schon „Lang“ auf der Kiste. Das konnte der Ötzi aber nicht lesen, weil er in Bratislava seinen Bronzezeit-Bachelor gemacht hatte. Die Kiste hat er dann in irgendeine Schlucht „fallen“ lassen und dem Richter gesagt, dass es ein Unfall war. Der Bronzezeit-Richter hat resignativ abgewinkt, wissend, dass schon damals, gerade in Tirol, der Andreas-Khol-Satz seine Gültigkeit hatte.

Kommentare (1)
Kommentieren
Elli123
2
15
Lesenswert?

Auf den Punkt gebracht

Herrliche Satire😘😘😘