Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Klagenfurter Stadtschreiberin Lydia Haider: "Balsam auf den Wunden meiner nicht-ausgelebten Polterseele"

Lydia Haider, Gewinnerin des Publikumspreises beim Bachmann-Wettbewerb 2020, ist für sechs Monate Klagenfurter Stadtschreiberin. Ein Gespräch über die Liebe zum Literaturzirkus, den Live-Moment und den Lockdown.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
44. Tage der deutschsprachigen Literatur
Lydia Haider, Publikumspreisträgerin beim Bachmann-Preis © ORF
 

Beim Bachmann-Wettbewerb konnten Sie ja im ersten Corona-Jahr nicht persönlich anwesend sein. Wie ist Ihre Stimmung jetzt, wo Sie „nachträglich“ kommen?
LYDIA HAIDER: Seit 2013 war ich jedes Jahr in Klagenfurt beim Bachmannpreis dabei – damals hab ich meine Freundin Nadine Kegele begleitet und 2016 Steffi Sargnagel. Ich liebe ja diesen Literaturzirkus und dass hier die ganzen Szenen zusammenkommen und nächtelang über Literatur diskutieren, und ich dachte mir, dass ich da auch unbedingt einmal lesen will. Und als es dann geklappt hat und es nicht live vor Ort war und ich um diese Action umgefallen bin, war ich schon sehr enttäuscht. Außerdem ist eine meiner Stärken ja das Live-Lesen und das Richtig-Wirbel-vor-Ort-Machen. So schade! Dass ich jetzt hier sein kann, nachträglich, ist Balsam auf diesen Wundern meiner nicht-ausgelebten Polterseele.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren