"The Beatles"

Wer ist eigentlich Paul Cole? Einer der berühmtesten Passanten der Welt. Als die „Beatles“ über einen Zebrastreifen in der Londoner Abbey Road schreiten, steht er im Hintergrund. Und findet damit seinen Platz auf einem ikonischen Foto und denkwürdigen Platten-Cover.
Die Anekdote um Cole zeigt, mit welcher Detailverliebtheit die Graphic Novel „The Beatles“ von Michels Mabel sich dem Phänomen der vier „Liverpudlians“ nähert: 24 Zeichner und Zeichnerinnen reisen in 24 Kapiteln mit Paul McCartney, John Lennon, Ringo Star und George Harrison in die Vergangenheit und schaffen mit gezeichneten Geschichten eine Nähe, die über die dokumentarischen Einleitungskapitel hinausgehen. Jeder Zeichner und jede Zeichnerin prägt einen eigenen Stil: Das in Pastell-Tönen gehaltene Kapitel von Anne-Sophie Servantie über die Hamburger Zeit der Band besticht durch Intimität, während die „Indische Reise“ von Martin Trystram das Psychedelisch und Transzendente dieser Reise durch seine Kolorierung unterstreicht. Die französische Graphic Novel wurde vom Wiener Verlag „Bahoe Books“ aufgelegt. Non-fiktionale, dokumentarische und historische Graphic Novels sind die Stärke von „Bahoe“, der sich 2016 professionalisierte. „Davor gab es ein freies Experimentieren mit Fanzines oder Plakaten“, erklärt Rudi Gradnitzer vom Verlag.

Michels Mabel. The Beatles, Bahoe, 228 Seiten, 25 Euro.
Michels Mabel. The Beatles, Bahoe, 228 Seiten, 25 Euro.
© Bahoe Books

 

"Die Kinder der Résistance"

Erzählerisch und zeichnerisch auf hohem Niveau ist der erste Band der französischen Graphic Novel „Die Kinder der Résistance“: Bennoit Ers (Zeichnungen) und Vincent Dugomier (Szenario) gelingt es in „Erste Aktionen“ überzeugend die kindliche Perspektive der jungen Protagonisten François und Eusèbe einzunehmen, um den Einmarsch der Nationalsozialisten in Frankreich zu schildern. François und Eusèbe entwickeln Schritt für Schritt inneren Widerstand gegen die repressive und menschenverachtende Besatzungsmacht. Die Familie von François nimmt ein vermeintlich belgisches Flüchtlingskind, Lisa, auf. Sie stellt sich bald als Deutsche heraus, deren Eltern sich gegen die Nazis wandten und auf der Flucht getötet wurden. Die Kinder beginnen ihre Résistance mit Flugzetteln und Sabotage. 700.000 Mal verkaufte sich die Serie bisher in Frankreich, bei „Bahoe“ erscheint der Teil zwei im Februar.

Benoit Ers und Vincent Dugomier. Die Kinder der Résistance, Bahoe, 60 Seiten, 16 Euro.
Benoit Ers und Vincent Dugomier. Die Kinder der Résistance, Bahoe, 60 Seiten, 16 Euro.
© Bahoe Books
François und Eusèbe entwickeln Schritt für Schritt inneren Widerstand
François und Eusèbe entwickeln Schritt für Schritt inneren Widerstand
© Bahoe Books

"Die Wilden"

Eben erst erschienen ist „Die Wilden“ der Tschechin Lucie Lomovà. In der „Graphic Novel“ begleitet man den Prager Botaniker Alberto Vojtěch Frič 1908 nach Südamerika, wo im Stamm der Chamacoco eine Krankheit ausbricht. Frič nimmt den erkrankten Indianer Cherwuisch mit nach Europa, um ihn zu heilen. Der erlebt dort Rassismus und Anfeindung. Die Story hat erzählerische Mängel, etwa wenn der eigentliche Anlass von Cherwuischs Reise nach Europa, nämlich seine Heilung, sich im Abseits verliert. Zeichnerisch fehlt es leider immer wieder an Ausdruck. Dennoch liefert „Die Wilden“ einen Einblick in eine wenig bekannte Geschichte.

Lucie Lomová. Die Wilden. Bahoe, 144 Seiten, 22 Euro.
Lucie Lomová. Die Wilden. Bahoe, 144 Seiten, 22 Euro.
© Bahoe Books

"Dune"

Frank Herberts „Der Wüstenplanet“ ist ein Umwelt-Roman, der 1965 schon die „Trockenland-Ökologen“ der Zukunft anrief: Der 1986 verstorbene Autor schuf eine bis ins winzigste Detail ausgeformte Welt, in der Paul Atreides und seine Mutter Jessica auf den Wüstenplanet kommen. Die Geschichte um Macht und Einfluss wurde von Frank Herberts Sohn Brian gemeinsam mit Kevin J. Anderson in der Graphic Novel „Dune“ werkgetreu umgesetzt, auch die Dialoge gleichen dem Roman. Das erste Buch des Dreiteilers ist stimmig erzählt, die von Raúl Allén und Patricia Martín routiniert gezeichnete Wüstenwelt hätte auf der Suche nach Wasser und der Droge Spice etwas mehr Pep vertragen. Eine Graphic Novel für die Generation Greta Thunberg – jedoch sicherer Fluchtpunkt als Kontrast zur krisenhaft erlebten Realität.

Frank Herbert. Dune – Buch 1, Splitter, 176 Seiten, 25,70 Euro.
Frank Herbert. Dune – Buch 1, Splitter, 176 Seiten, 25,70 Euro.
© Splitter-Verlag

"Die Mauer"


„Die Mauer“ operiert mit gleichermaßen aktuellen Themen: Antoine Charreyrons apokalyptischer Entwurf einer Welt, in der das von allen entfremdet scheinende Geschwisterpaar Solal und Eden die Flucht über die Mauer wagt. Doch hinter der Mauer wartet etwas auf sie. Zeichner Mario Alberti richtet einen düster-dystopischen Bilder-Schlachtschmaus an.

Mario Alberti und Atoine Charreyron. Die Mauer – 1. Splitter, 64 Seiten, 16 Euro
Mario Alberti und Atoine Charreyron. Die Mauer – 1. Splitter, 64 Seiten, 16 Euro
© Splitter-Verlag