Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hunderte Millionen Euro DirekthilfeFrankreich greift seinen Museen finanziell unter die Arme

Auch in Frankreich kämpfen die Museen durch Corona mit massiven Umsatzeinbußen. Die Hälfte der rund 614 Millionen Euro Direkthilfe sollen an Häuser wie dem Louvre oder dem Centre Pompidou gehen.

Auch der Louvre verzeichnet ein massives Besucherplus
Auch der Louvre verzeichnet ein massives Besucherplus © AP (Kamil Zihnioglu)
 

Frankreich unterstützt seine großen Museen, Denkmäler und Kathedralen in der Corona-Pandemie mit 614 Millionen Euro Direkthilfe. Davon soll mehr als die Hälfte den international bekannten Museen wie dem Louvre, Versailles, dem Orsay-Museum und dem Centre Pompidou zugute kommen, bestätigte das Kulturministerium am Montag.

Wie die französische Kulturministerin Roselyne Bachelot erklärte, will man diesen großen öffentlichen Einrichtungen, die den internationalen Einfluss Frankreichs unterstützen, ermöglichen, den Rückgang der Besucherzahlen zu überwinden. Laut Angaben des Ministeriums verzeichnen diese Museen, die staatlich sind, einen Besucherrückgang von 40 bis 80 Prozent.

Der Direktor des Louvre, Jean-Luc Martinez, hat vor Wochen schon wegen der Corona-Krise den Einnahmeverlust auf über 40 Millionen Euro beziffert. Das Louvre-Publikum kommt zu 75 Prozent aus dem Ausland - vor allem aus den USA und China. Die Gelder sind Teil eines Kultur-Hilfspakets von zwei Milliarden Euro im Rahmen des französischen Wiederaufbauplans "France Relance".

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.