Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Haben ja ein eigenes Hirn"Kurz-Zitat aus Puls 24-Interview geschnitten

Die Kurz' Äußerung "Aber Sie haben ja ein eigenes Hirn" ging nicht auf Sendung. Mittlerweile ist das vollständige Interview online abrufbar.

Von einer Intervention könne keine Rede sein, heißt es im Bundeskanzleramt. Auch Puls 24 bestreitet Interventionsversuche. © Screenshot
 

Eine flapsige Aussage von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gegenüber einer Puls 24-Moderatorin im Rahmen eines Interviews ist vom Sender herausgeschnitten worden.

In dem Fernsehinterview konfrontierte Moderatorin Alexandra Wachter den Kanzler unter anderem mit Kritik an seiner Rhetorik in Bezug auf die EU und an seinem Verhandlungsstil am EU-Gipfel. "Die Frage ist, warum wird über Sie so negativ gesprochen?", sagt die Moderatorin. "Anscheinend weil wir gut verhandelt haben. Aber wenn Sie sagen, es stört Sie die Rhetorik oder -", antwortet der Kanzler. "Mich stört gar nichts, ich habe nur zitiert." - "Aber Sie haben gerade gesagt, meine Rhetorik sei problematisch", so Kurz. - "So steht es in der 'Zeit', das war, was ich zitiert habe. - "Aber Sie haben ja ein eigenes Hirn. Sie müssen ja nicht -", sagt der Kanzler daraufhin. Den Satz vollendet er nicht, da ihn die Moderatorin unterbricht.

Scharfe Kritik von SPÖ, NEOS und Reporter ohne Grenzen

SPÖ, NEOS und "Reporter ohne Grenzen" übten am Donnerstag scharfe Kritik sowohl an einer flapsigen Aussage von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gegenüber einer Puls 24-Moderatorin - als auch an der Tatsache, dass diese nach angeblicher Intervention des Kanzleramtes nicht ausgestrahlt, sondern aus dem Interview herausgeschnitten wurde.

"Aber Sie haben ja ein eigenes Hirn" kritisiert der Kanzler die Fragestellung der Moderatorin. Für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch ist dieser "geringschätzige und frauenfeindliche Umgangston" gegenüber der jungen Journalistin "vollkommen inakzeptabel". Offenbar könne Kurz mit kritischen Fragen nicht umgehen. Dermaßen "patziges und untergriffiges" sowie "respektloses" Verhalten sei des Amts des Kanzlers nicht würdig, stellte NEOS-Generalsekretär Nick Donig fest.

Dass der - von Kanzleramt und Sender zurückgewiesene - Verdacht einer Intervention im Raum steht, lässt bei Deutsch "die Alarmglocken schrillen". Er warnte vor einem "Abdriften Österreichs in Richtung illiberaler Demokratie nach ungarischer Prägung". "Reporter ohne Grenzen Österreich"-Präsidentin Rubina Möhring nannte "solche Eingriffe in die unabhängige Arbeit von Redaktionen nicht tragbar". Die Entscheidung, welche Interview-Passagen veröffentlicht werden, "muss immer allein bei der Redaktion liegen", verurteilte sie "auf das Schärfste" Versuche aus der Politik, das zu beeinflussen.

Intervention und Entfernung

Die Aufzeichnung, die Medien vorab zwecks Zitierung in voller Länge geschickt wurde, ging allerdings am Dienstagabend ohne diesen Teil (etwa bei Minute 4) auf Sendung. Laut APA-Informationen soll es Interventionen aus dem Bundeskanzleramt gegeben haben. Für die TV-Ausstrahlung wurde die Passage dann entfernt. Teile der Puls 24-Redaktion sollen darüber alles andere als glücklich gewesen sein. Auch online war zunächst nur die gekürzte Version zu sehen, am Donnerstag wurde das Interview in voller Länge auf die Homepage des News-Senders gestellt.

Das Interview war aus meiner Sicht mehr ein Hickhack als ein Gespräch mit konsistenten Fragen und Antworten.

Sprecher des Bundeskanzleramts

Auch eine weitere kurze Passage - etwa bei Minute 8 des ungeschnittenen Interviews - in dem Kurz von einem Bruttobetrag, Wachter aber von einem Nettobetrag spricht, ging nicht auf Sendung. "Das Interview musste aufgrund einer missverständlichen Darstellung von Brutto- und Nettozahlen gekürzt werden. Um den Zusammenhang aufrecht zu erhalten, mussten auch andere Teile wegfallen", hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme von Puls 24 gegenüber der APA. Bei Puls 24 wurde außerdem darauf verwiesen, dass es sich um einen ganz normalen redaktionellen Zusammenschnitt handle, wie es etwa bei ZiB 2-Interviews auch vorkomme.

Ein Sprecher des Bundeskanzleramts nahm gegenüber der APA schriftlich folgendermaßen Stellung: "Ich habe die Redaktion darauf hingewiesen, dass im Interview eine falsche Zahl in den Raum geworfen wurde, ohne die Möglichkeit zu bekommen das aufzuklären. Das Interview war aus meiner Sicht mehr ein Hickhack als ein Gespräch mit konsistenten Fragen und Antworten. Es obliegt allein der Redaktion, welche Teile eines Interviews und in welcher Länge gesendet werden."

Von einer Intervention könne keine Rede sein, hieß es im Bundeskanzleramt. Auch Puls 24 bestritt kolportierte Interventionsversuche.

Kommentare (59)

Kommentieren
Irgendeiner
5
5
Lesenswert?

Ja, der Nichtanpatzer ist wieder unterwegs,man lacht,

er hat einer Journalisten erklärt sie hätte ja ein eigenes Hirn, was man in diesem Zusammenhang wohl nicht als anatomische Sachverhaltsdarstellung lesen können wird sondern als Unterstellung inhaltlichen Mangels,die junge Dame war leider nicht zahnscharf genug zu replizieren, daß sie das Kompliment nicht zurückgeben könne.Aber was erwartet man von einem Studienabbrecher, der sich schon die Expertise in der Virologie angemaßt hat zu bestimmen, wer für etwas wo er keinen Tau hat ein richtiger Experte ist und wer nicht.Und über seine Rhetorik,denn das ist was anderes als NLP und verhatschte Eristik, verlier ich gar kein Wort.Das ist auch kein Ausrutscher,so nach penetranten Interventionen in Redaktionen und hier hat er Herrn Jungwirth auch schon zugerufen, er solle nicht interpretieren, der intellektuell omnipotente Studienabbrecher.Mich interessiert was ganz anderes,welcher Auftragstäter formuliert eine Bewertung der Sache aus dem Amt als Privatmeinung um Objektivität vorzutäuschen:
"Das Interview war aus meiner Sicht mehr ein Hickhack als ein Gespräch mit konsistenten Fragen und Antworten."
Hama nur zwei Kandidaten denen Brandstätter schon ein Kapitel ihres CV geschrieben hat, Frischmann und Fleischmann, welcher Held aus der Frischfleischabteilung wars? Das werma doch nicht anonym lassen.

Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

4 rote Striche sind langweilig und machen nicht satt,

daß könnte noch besser gehen oder muß es erst Basti wieder sagen,man lacht.

BernddasBrot
3
8
Lesenswert?

übrigens...

" sein Hirn " sitzt im Aufsichtsrat von Puls 4 bzw. 24 und heißt Mei - Pochtler.. (.um alle Missverständnisse auszuräumen )

pesosope
8
4
Lesenswert?

ja, es ist wirklich ungeheuerlich, dass ein Politiker seiner Gesprächspartnerin ein eigenes Hirn diagnostiziert

da ist es doch wesentlich freundlicher, wenn ein Oppositionspolitiker den Ministern das Hirn abspricht

voit60
7
32
Lesenswert?

Weg mit der Medienfoerderung

kann ja nicht sein, dass die Regierung 35 Millionen aus Steuergelder an Medien verteilt. So soll wohl positive Stimmung gekauft werden.

Irgendeiner
3
0
Lesenswert?

Naja voit, das Problem dabei liegt anderswo,natürlich wäre es schlecht wenn Politschwätzer den Zeitungen direkt Geld geben würden und manche kleinen Message-Control-Fritzen würden diesen Weg nur zu gerne gehen,aber wenn es rechtlich geregelt passiert,ich würde da noch einen Qualitätspassus einführen,führt kein Weg daran vorbei.Ich versuchs zu erklären,mein und wohl Dein Abo sind Pipifax,die Zeitungen finanzieren sich schon lange nicht mehr über die Leser, das trägts nicht,die Leser bestimmen über ihre Menge was Anzeigen in der jeweiligen Publikation kosten können,das

Geld aber kommt von Inserenten, großen Firmen.Parteien, Konzernen,davon sind sie abhängig.Naja,voit wenn die IV zum Beispiel in der Kleinen massenweise fette Inserate schalten würde,tun sie nicht,könnt auch bei kritischen Publizisten die Idee aufkommen, daß man das freche Reinpfuschen in eine Pandemie durch einen biologisch taulosen Betriebswirt wie Kapsch der mich ins schwedische Modell schicken wollte,was die immer alles wissen wovon sie keinen Tau haben bei der IV, ohne Zwentendorf gehen die Lichter aus,daß man also das bei einem Großinserenten besser nicht breit thematisiert,da, voit, besteht das Problem,die Zeitungsförderung dient der Entlastung nicht auf Zuruf hüpfen zu müssen und nein, ich bin kein Publizist um meinen Hals und meinen Job gehts da nicht.Und hier hat ja die FPK schon versucht die Presseförderung gegen diese Zeitung in Stellung zu bringen,haben schon wieder alle vergessen.Weißt Du, Politiker die für Geld Wohlverhalten erwarten kannst in einer Demokratie raushauen, Basti schon ist überfällig,gegen einen Inserenten der nicht mehr schalten will weil ihm Wortspenden nicht gefallen haben,bist wehrlos.Ich hab nichts gegen die Presseförderung, ich weiß warum.

pesosope
2
5
Lesenswert?

voit60

Bravo, ein vernünftiger Ansatz und es freut mich aufrichtig, dass Sie es auch so sehen. Als nämlich Kickl, Hofer und Strache das vor eineinhalb Jahren angedacht haben, gab es einen unverständlichen Aufschrei der linken Poster und Medien :-)

Lilithwashere
5
30
Lesenswert?

Sollen?

Es WIRD Stimmung gekauft! Krone, Kurier, Österreich und Heute bekommen Millionenförderungen ... letztere sind Gratis-Schund-Blätter!

SoundofThunder
2
3
Lesenswert?

🤔

Nicht zu vergessen dass die Ehefrau des Krone-Herausgebers auf Kosten eines ÖVP-Tickets im Aufsichtsrat der Med.Universität Wien sitzt. Gegen eine bisserl freundlichere Berichterstattung natürlich.

selbstdenker70
29
21
Lesenswert?

...

Naja... Der heilig gesprochene Kreisky ist mit unliebsamen Journalisten ein anderes Programm gefahren... Aso... war ja der ebenfalls gesalbte Bruno... Den darf und durfte man auch nicht anpatzen. Ein Klima im Rosenkrieg , Vranitzky und Schüssel waren bei den Interviews auch immer die Höflichkeit in Person, dicht gefolgt vom Waldheim ( oder wars doch nur sein Pferd?) und natürlich Klestil mit seinem kleinen schwarzhaarigem Geheimnis in der Präsidentschaftskanzlei... Wenn man so nachdenkt, wir hatten in den letzten 60 Jahren schon einige Kapazunder....

Planck
31
41
Lesenswert?

Der Kreisky

hatte in einem einzigen Hemdknopf mehr Format als des Bürscherl jemals haben wird,

Lodengrün
14
26
Lesenswert?

Kreisky

konnte sehr gut mit Journalisten. Er half einem jungen Mann gar bei der Erstellung seines ersten Artikels. Aber warum die Vergangenheit hervorholen? Wollen wir das Jetzt beschönigen? Und was da abgeht, geht über die oft zitierte Kuhhaut. Ein Heer von Medienleuten von ihnen macht sich täglich an die Arbeit uns das zu bieten, was wir wissen dürfen und das kritische Material vom Tisch zu räumen.

knapp
23
49
Lesenswert?

Vergleich

Sie wollen jetzt aber nicht Dr. Kreisky oder Dr. Taus mit Hr. Kurz vergleichen oder? Message control bis zum geht nicht mehr, 59 PR Berater etc. Wir brauchen keine Hochglanz gestylten Medien Figuren. Wir brauchen Menschen, die für Österreich etwas weiter bringen wollen und können. Sorry- Hr. Kurz hat es nicht drauf!

Ka.Huber
9
6
Lesenswert?

Sorry- Hr. Kurz hat es nicht drauf! -

zum Glück kommt es nicht auf ihre Meinung an, die Umfragewerte unter Bürgern zeigt ein anderes Bild. Der Hr. Kurz macht das sehr gut und wird bei den nächsten Wahlen wieder weit vorne sein.

Balrog206
12
13
Lesenswert?

Und

Sie wollen nicht die 80 iger Jahre mit jetzt vergleichen ! DamAls konnte man noch kämpfen damit etwas verteilt wird jetzt gibts aber nichts mehr zu verteilen !

knapp
10
29
Lesenswert?

Sie lenken schon wieder nur ab

Durch ihre türkise Brille betrachtet braucht man nicht mehr kämpfen um Verbesserungen? Nochmals: Wir brauchen keine reinen Selbstdarsteller. Diese dämlichen inflationären Pressekonferenzen dienen ja nur zur Selbstbeweihräucherungen von Basti fantasti.

Lilithwashere
11
22
Lesenswert?

Balrog

Richtig... die Arbeitnehmer werden gnadenlos zugunsten der Wirtschaft ausgenommen und ihnen gefällts.

Balrog206
3
1
Lesenswert?

Lillet

Wo den bitte ! Wird schon einige Bereiche geben paar % wo das so ist zb Fleischfabrik ja gehört nat geändert !
Ich glaube das es dem An so gut wie noch nie gegangen ist rechtlich wie finanziell ! Sieht man ja am privaten Konsum Urlaube Autos Tv usw usw usw !
Das die eine Seite die Österreicher immer arm redet ist halt ihre Lebensgrundlage !

SoundofThunder
17
45
Lesenswert?

Message Control lässt grüßen.

Jedes Interview geht durch den Türkisen Zensur Filter.

marluk40
2
7
Lesenswert?

Wir zahlen das !

Richtig, und der türkise Zensurfilter sitzt im BK -Amt und wird vom Steuerzahler finanziert !

Paizoni
8
16
Lesenswert?

Silbertaler

Jeder hat halt keinen Silberstein als PR Berater.

Sakul1
18
22
Lesenswert?

Zensur....

Wo sind wir schon gelandet, wenn ein Kurz bestimmt was gesendet werden darf, weil sonst versiegen die Steuergelder die er laufend in die Medien pumpt. Wie bei Orban, Putin, Erdogan und anderen Despoten. Fehlt nur mehr die gerichtliche Verfolgung und Gefängnis....!

Sakul1
21
34
Lesenswert?

Zensur....

Wo sind wir schon gelandet, wenn ein Kurz bestimmt was gesendet werden darf, weil sonst versiegen die Steuergelder die er laufend in die Medien pumpt. Wie bei Orban, Putin, Erdogan und anderen Despoten. Fehlt nur mehr die gerichtliche Verfolgung und Gefängnis....!

Lilithwashere
27
54
Lesenswert?

Lustig,

wenn der offensichtlich an juveniler Demenz leidende BK von anderen "Gehirn" einfordert... :-D

naschilein
0
1
Lesenswert?

Endlich zeigt er seine WAHRE FRATZE, unser Bundes-Basti

Großartiger Kommentar, Lilithwasher – danke!

Lodengrün
41
52
Lesenswert?

Weiss man ob Frau Wachter noch im Amt ist

Wie wir ja in der Zwischenzeit wissen lässt Herr Kurz unliebsame Journalisten entfernen. Andere Medienleute wie Herr Fleischhacker dürfen seine Anmerkung "ich halte sie für einen intelligenten Menschen" mit auf die Reise nehmen.

 
Kommentare 1-26 von 59