Der Künstler Christo ist am Sonntag in New York verstorben. Dies geht aus seinem offiziellen Twitter-Account hervor. Am 13. Juni wäre der gebürtige Bulgare 85 Jahre alt geworden.

Mit seiner Ehefrau bildete Christo das Duo Christo und Jeanne-Claude. Nach Jeanne-Claudes Tod im November 2009 blieb er künstlerisch aktiv. Bekannt wurde das Künstlerpaar u.a. durch die Verhüllung des Reichstagsgebäudes in Berlin im Jahr 1995.

Wer glaubte, dass Christo in seinem silbern verpackten Berliner Reichstag oder seinen leuchtend gelben, schwimmenden Stegen auf einem See in Italien irgendeine tiefere Bedeutung sah, der irrte. "Es ist total irrational und sinnlos", sagte der bulgarisch-amerikanische Verpackungskünstler 2014 über seine Arbeiten. Doch die Schönheit seiner in abstrakte Objekte verwandelten Gebäude und Landschaften faszinierte Millionen.

Stets war es ein Spiel aus Form und Farbe, wenn der am 13. Juni 1935 als Christo Vladimiroff Javacheff im bulgarischen Gabrovo geborene Künstler wieder ein Stück Welt mit Kunststoffbahnen überzog.

Zu den berühmtesten seiner weltweit realisierten Projekte zählten die safranfarbenen Tore im New Yorker Central Park ("The Gates"), die schwimmende, mit Nylongewebe bezogene Stege auf dem Wasser des Iseo-Sees in der Lombardei ("Floating Piers") sowie der 1995 verhüllte Berliner Reichstag und die verpackte Pont Neuf in Paris.

Die teils aus vielen Kilometern Entfernung sichtbaren Installationen, etwa der "Valley Curtain" in Colorado oder gelben und blauen Riesen-Sonnenschirme in Japan und Kalifornien ("The Umbrellas"), entstanden bald nur noch im Team. Mit seiner Frau Jeanne-Claude, mit der er seit den 1990er Jahren stets als Duo auftrat, kämpfte Christo von ersten Plänen bis zur Realisierung eines Projekts teils mehrere Jahrzehnte. Die aus Casablanca in Marokko stammende und am selben Tag wie Christo geborene Jeanne-Claude war 2009 im Alter von 74 Jahren in New York an einer Hirnblutung gestorben.

Christo und Jeanne-Claude
© APA/Roland Schlager

"Jeanne-Claude und ich, wir machen diese Dinge für uns selbst", gab der Künstler mit dem weißen Kraushaar zu verstehen. "Wenn es jemand mag, ist es nur ein Bonus. Wir machen Dinge, die uns visuell gefallen." Der Weg sei dabei das Ziel: "Diese Projekte bringen uns an Orte, die so viel reicher sind als die Kunstwelt oder die Galerie oder das Museum. Wir können mit vielen verschiedenen Menschen arbeiten. Es ist ein Abenteuer und sehr aufregend und töricht."

Die Ehe der beiden war auch eine aus Sozialismus und Kapitalismus: Der in Bulgarien marxistisch geschulte Christo, der weder Gelder von Sponsoren noch staatliche Subventionen akzeptierte, konnte die kostenlose Kunst für Millionen erst durch den Unternehmergeist seiner Frau verwirklichen. 2005 lehnten sie das Kaufangebot eines Finanziers über 50 Millionen Dollar für die 7500 orangefarbenen Tore und Stoffe aus dem Central Park ab. Christo soll auf das Angebot gesagt haben: "Ich würde sie auch für 100 Millionen nicht verkaufen."

Deshalb und auch wegen der über Kilometer sichtbaren, visuellen Durchschlagskraft der Werke begeisterte das Paar. Unvergessen ist in Deutschland vor allem der in silberne Stoffbahnen verhüllte, mit blauen Seilen verschnürte Berliner Reichstag. Das Spektakel über zwei Wochen im Jahr 1995 sei nicht weniger gewesen als ein nachgeholtes Sommerfest zum Mauerfall, erinnerte sich Rüdiger Schaper vom Berliner "Tagesspiegel" zum 20. Jubiläum. Mit einem als "Big Air Package" getauften Luftpaket im Gasometer Oberhausen verwirklichte Christo im Jahr 2013 ein Projekt erstmals ohne seine Frau.

Die finanzielle Unabhängigkeit verschaffte Christo viel Freiraum in seinen jahrelangen Bemühungen, ein Projekt teils gegen Widerstand von Umweltschützern und trotz Auflagen von Baubehörden umzusetzen. So gab er 2017 im offenen Protest gegen US-Präsident Donald Trump die Arbeit "Over The River" im Staat Colorado auf, in das er über 20 Jahre rund 15 Millionen Dollar investiert hatte. Das Land am Arkansas River hätte er von der US-Regierung unter Trump mieten müssen.

Die Vergänglichkeit der temporären Großinstallationen erinnerte stets auch an die Flüchtigkeit des Lebens selbst. "Es ist irgendwie naiv und arrogant, zu glauben, dass dieses Ding für immer bleibt, für die Ewigkeit", bemerkte Christo zur Zeit der Reichstagsverhüllung.

Das Projekt von Christo und Jeanne-Claude im Jahr 2005: 7503 Tore im Central Park.
© AP

Leuchtende Kunststoffflächen, Bauwerke und Landstriche, wie zu überdimensionalen Geschenken oder Paketsendungen verpackt - faszinierende Bilder werden von Christos Arbeit in Erinnerung bleiben. Das heute fast keine mehr davon zu sehen ist, dürfte ihre Pracht nur verstärkt haben. "All diese Projekte haben eine starke Dimension des Fehlens, der Zurückhaltung", sagte Christo zur Reichstagsverhüllung. "Sie werden verschwinden, wie unsere Kindheit, unser Leben." Erst das mache die Erfahrung so intensiv.

Rastlos arbeitete sich der Künstler bis zuletzt an seinen Projekten ab. Noch im April ließ Christo wissen: "Ich arbeite ohne Pause, aber ich habe auch vorher schon ohne Pause gearbeitet." Immer auf der Suche nach Authentizität und dem Spektakulären, beides fand der aus Bulgarien stammende Künstler den Schnittstellen der modernen Welt. Sei es der Reichstag in Berlin, die "Floating Piers" am Iseosee oder der Central Park in New York. "Wir sind doch nur eine kurze Zeit auf der Welt. Und wenn man die Realität nicht genießt, dann ist das sinnlos", erklärte er im Vorjahr in einem Interview, warum er jedes Projekt nur einmal mache.