AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KommentarKušej am Burgtheater: Neues aus Wien in Europa

Martin Kušej präsentierte seinen ersten Burgtheater-Spielplan. Ob Wien und sein Theaterpublikum so kosmopolitisch sind, wie Kušej glaubt, oder ob er die Erregungsbereitschaft der Sprachbewahrer unterschätzt, wird sich noch zeigen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Martin Kušej stellte sein erstes Programm vor.
Martin Kušej stellte sein erstes Programm vor. © (c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)
 

Er muss es nicht aussprechen, denn es ist ohnehin klar: Die Vielsprachigkeit, die der neue Direktor Martin Kušej dem Burgtheater verordnet, ist eine Kampfansage gegen die nationalen Verengungen unserer Tage. "Wien", sagt er, "hat ja eine jahrhundertelange Vielkulturalität, das vergessen wir gern." Um die anno 1776 anlässlich der Gründung des Hauses formulierte Idee eines „Teutschen“ – also deutschsprachigen – Nationaltheaters zu überwinden, argumentiert er mit dem „Kosmopolitismus“ der Gegenwartsgesellschaft. Und: Er verortet die wichtigste Bühne des deutschsprachigen Raums jetzt dezidiert "in Wien, Europa". Es soll künftig also eher ein europäisches Nationaltheater sein. Wie so etwas aussehen könnte? Vielleicht so wie Wajdi Mouawads "Vögel": das viersprachige Stück ist als Eröffnungspremiere im Akademietheater angesetzt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren