AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Stadttheater Klagenfurt"Antigone" als sinnliches Psychodrama aus der Antike

Zart, zäh, zärtlich: Die Tragödie „Antigone“ von Sophokles beeindruckt im Stadttheater Klagenfurt mit Eleganz und Sinnlichkeit.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Claudia Kainberger und Tim Grobe © Fessl/Stadttheater
 

Die Einsicht kommt zu spät, alle sind tot, alles ist vernichtet. König Kreon von Theben erkennt schließlich seine Hybris und leidet unter Tränen an seiner Selbstgerechtigkeit. Da hilft es auch nicht, dass er wie besessen in der Erde wühlt, einen fiktiven Grabhügel aufschaufelt und versucht, seinen Fehler wieder gut zu machen: Er hat seine Nichte Antigone lebendig begraben lassen, weil sie entgegen seinen Anweisungen ihren Bruder, einen Staatsfeind, bestattet hat. Ihr Selbstmord zieht auch Hämon, den Sohn des Herrschers und ihren Verlobten, in den Tod. Zwischen den Fronten steht Antigones gesetzestreue Schwester Ismene. Sie weigert sich, der Schwester zu helfen, beugt sich der Autorität, auch wenn sie mit ihrer Zerrissenheit zwischen Pflicht und Neigung hadert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.