Ausbildung und Entlohnung10 Dinge, die man über eine Industrielehre wissen sollte

Innovatives Umfeld: Gut 1,7 Milliarden Euro investieren steirische Industriebetriebe pro Jahr in Forschung und Entwicklung. Was man sonst noch über die Lehrlingsausbildung wissen sollte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Mathias_Kniepeiss
 
  1. Industriebetriebe investieren im Schnitt 100.000 Euro in die Ausbildung eines Industrielehrlings. 

  2. Acht von zehn frühere Lehrlinge sind auch fünf Jahre nach der Lehrabschlussprüfung noch im Ausbildungsbetrieb tätig.

  3. Die steirischen Industriebetriebe geben jährlich 1,7 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus.

  4. Industrielehrlinge verdienen überdurchschnittlich gut. Ein Metalltechnik-Lehrling verdient beispielsweise im 4. Lehrjahr mindestens 1633 Euro im Monat.

  5. 28 Prozent der Industrielehrlinge bestehen die Lehrabschlussprüfung (LAP) mit Auszeichnung. Weitere 30 Prozent schließen die LAP mit gutem Erfolg ab. Generell kann gesagt werden: 95 Prozent Jugendlichen, die ihre Ausbildung in der Industrie starten schließen diese auch erfolgreich mit der LAP ab.

  6. In der steirischen Industrie werden aktuell 2909 junge Menschen zu Fachkräften ausgebildet.

  7. 21 Prozent der Industrielehrlinge sind weiblich (zum Vergleich: im Jahr 2007 waren das 14 Prozent, 2002 12 Prozent).
  8. Interesse bei Maturanten nimmt zu: 55 Prozent aller Betriebe haben laut einer Erhebung auch Bewerbungen von Maturanten bekommen.

  9. In der Steiermark gibt es mehr als 600 Maturanten, die zurzeit eine Lehre absolvieren (über alle Branchen verteilt).

  10. 1300 konkrete offene Lehrstellen werden derzeit von der Kleinen Zeitung und der steirischen Industrie in 176 Unternehmen in der ganzen Steiermark vermittelt - hier geht's direkt zu den Lehrstellen