Am 23. November unterzeichneten Rektor Oliver Vitouch und Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz die Vereinbarung zur Umsetzung eines „Klagenfurt-Stipendium“. Das Stipendium wird jährlich ausgeschrieben und fördert mit 300 Euro monatlich Masterstudierende für vier Semester, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. 

Das Stipendium finanziert sich als Matching-Fund über öffentliche und private Mittel. Involviert sind Unternehmen, Absolventinnen und Absolventen, Vereine und Privatpersonen, die Stipendien in der Höhe von 150 Euro monatlich vergeben und die Landeshauptstadt Klagenfurt verdoppelt diese Fördersumme.  

Rektor Oliver Vitouch sieht das Stipendium als große Chance, um alle Kräfte im Land zu bündeln und die Zukunft der Region nachhaltig zu gestalten: „Das Klagenfurt-Stipendium ist eine Maßnahme gegen den Brain Drain und Anstoß für eine neue Stipendienkultur und Bildungsförderung durch gesellschaftliches Engagement. Nur gemeinschaftlich durch relevante Stakeholder aus Wirtschaft und Politik sowie engagierte Persönlichkeiten aus der Gesellschaft kann dieses Ziel verwirklicht werden.“ 

Vor allem Absolventinnen und Absolventen, Unternehmen und Vereine unterstützen herausragende Studierende und setzen so wichtige Impulse, um Kärnten im internationalen Wettbewerb um kluge Köpfe zukunftsweisend zu positionieren. Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz: „Kluge Köpfe sind die wichtigste Ressource unserer Gesellschaft. Mit dem Klagenfurt-Stipendium wollen wir einerseits der Abwanderung talentierter Nachwuchswissenschaftler entgegenwirken und andererseits auch engagierte Jungakademiker nach Klagenfurt holen.“

Veranstaltungen rund um das Klagenfurt-Stipendium vernetzen Wirtschaft und Wissenschaft, Theoretiker und Praktiker, Arbeitgeber und herausragende Nachwuchskräfte. Durch die Einzigartigkeit des Projekts in Österreich soll es auch Nachwuchspotenziale aus anderen Bundesländern für ein Studium nach Kärnten ziehen.