Von den Profis Einfache Rezepte fürs Homeoffice

Schon wieder Wurstsemmel oder Backerbsensuppe? Damit es im Homeoffice auch kulinarisch rund läuft, haben wir drei Profis um Rezepte gebeten. Mahlzeit!

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sudhaus-Team: Markus Hesele, Ulrike Bernhard und Thomas Galler © Juergen Fuchs
 

Im Homeoffice lernt man vieles zu schätzen – unter anderem die Betriebskantine. Einfach am Buffet gustieren, hinsetzen und mit den Kollegen bereits essend einen Abstecher in die Gerüchteküche machen.

Bei der Arbeit in den eigenen vier Wänden muss man sich in kulinarischer Hinsicht allerdings selbst helfen. Oder helfen lassen – zum Beispiel mit Rezepten von Profis wie Ulrike Bernhard, Geschäftsführerin des Sudhauses in Graz, das mittags Betriebsrestaurant für die Mitarbeiter des Messtechnikherstellers Anton Paar ist und von Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr, freitags ab 12 Uhr zu einem A la Carte-Restaurant für 100 Personen wird. „In Normalzeiten verköstigen wir hier im Betriebsrestaurant um die 500 Personen“, erklärt Ulrike Bernhard. „Dabei achten wir darauf, dass die Mitarbeiter kulinarisch auf ihre Kosten kommen, um danach fit und motiviert weiterarbeiten zu können.“

Klassisch, leicht und vegetarisch

Vor der Coronakrise gab es Montag bis Donnerstag drei Menüs – eine klassische, eine leichtere und eine vegetarische Variante. „Wir setzen vor allem auf regionale Produkte."

Und was ist das Lieblingsgericht der Mitarbeiter? Ulrike Bernhard: "Wir haben sehr viele Männer hier, deswegen muss auch immer wieder das klassische Schnitzel dabei sein.“

Für alle, die im Homeoffice schon nicht mehr wissen, was sie kochen sollen und die Backerbsensuppe und Dosenravioli bereits satthaben. Hier Rezepte drei Rezepte für ein Hauptgericht und ein Rezept für eine Nachspeise von den Profis Ulrike Bernhard, Thomas Galler (Küchenchef A la Carte-Restaurant) und Markus Hesele (Küchenchef Mitarbeiterrestaurant). Gutes Gelingen!

Gebratenes Forellenfilet mit lauwarmem Fenchel-Gewürz-Salat von Ulrike Bernhard Foto © (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)

Gebratenes Forellenfilet mit lauwarmem Fenchel-Gewürz-Salat von Ulrike Bernhard

Zutaten.
1 Fenchelknolle dünn aufschneiden
1 EL Zucker
2 TL Curry Pulver
1 TL Curcuma
2 Stk. Sternanis
2 Stk. Zimtstangen
100 ml hellen Balsamico-Essig
300 ml Gemüsefond
1 Schuss Holunderblütensirup
100 ml Olivenöl
1 Filet von der heimischen Forelle
1 EL braune Butter
Salz und Pfeffer

  • Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen, mit Essig ablöschen und mit Gemüsefond aufgießen.

  • Holunderblütensirup und Gewürze beigeben und ca. 5 min leicht köcheln lassen. Den Fenchel zugeben, vom Herd nehmen und kurz ziehen lassen.

  • Vor dem Anrichten den Gewürzsud abgießen und mit Olivenöl aufschäumen.

  • Das Forellenfilet in brauner Butter langsam auf der Hautseite braten, kurz wenden und zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen.
Kürbisvielfalt mit Schaffrischkäse und Kapuzinerkresse-Pesto Foto © (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)

Kürbisvielfalt mit Schaffrischkäse und Kapuzinerkresse-Pesto von Thomas Galler

Zutaten für den gebackenen Kürbis:
130 g Butternusskürbis
20 g Butter
Salz
Kreuzkümmel
1 EL Honig
300 ml Buttermilch
Mehl
Rapsöl zum Ausbacken
50 g Schaffrischkäse

  • Kürbis schälen und mit Salz, Honig und Kreuzkümmel würzen. Mit Butter für ca. 25 min bei 160 Grad im Ofen schmoren.  

  • Buttermilch mit Kreuzkümmel und Salz würzen und den geschmorten Kürbis darin einlegen. Danach in Mehl wenden und in Öl ausbacken.

  • Zum Anrichten den Schaffrischkäse dekorativ am Teller verteilen.

Zutaten für den Rahmkürbis:
150 g Butternusskürbis
Butter zum Anbraten
400 ml Gemüsefond
Salz
Cayennepfeffer
2 EL Sauerrahm
½ EL Mehl

  • Kürbis in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne Butter zerlassen und den Kürbis darin anbraten, mit Gemüsefond aufgießen und leicht köcheln lassen.

  • Sauerrahm und Mehl vermengen und den Kürbis damit abbinden. Zum Schluss mit Salz und Cayennepfeffer würzen.

Zutaten für das Kapuzinerkresse- Pesto:
1 Handvoll Kapuzinerkresse
1 EL Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
50 g Hartkäse (Asmonte)
Salz
Olivenöl

  • Alle Zutaten im Mörser zerstoßen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Kalbsbutterschnitzerl mit Erdäpfelpüree und Cremekohlrabi Foto © (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)

Kalbsbutterschnitzerl mit Erdapfelpüree und Cremekohlrabi von Markus Hesele

Zutaten für das Kalbsbutterschnitzerl:
125 g mageres Kalbfleisch (Schulter) faschiert
1 halbe Stange Weißbrot
1 Ei
20 ml Schlagobers
1 EL Butterschmalz
gehackte Petersilie
Weißbrotbrösel

  • Weißbrot in Wasser einweichen, ausdrücken und mit Faschiertem, Ei, Schlagobers und Petersilie gut vermengen.

  • Ein Laibchen formen und mit dem Messer ein Karomuster eindrücken.

  • In Butterschmalz langsam braten.

Zutaten für das Erdapfelpüree:
150 g mehlige Erdäpfel
50 g Butter
20 ml Milch
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

  • Erdäpfel in gesalzenem Wasser kochen, schälen, durch die Presse drücken und mit Butter, lauwarmer Milch und den Gewürzen anrühren.

Zutaten für den Cremekohlrabi:
80 g Kohlrabi
1 EL Butter
½ Zwiebel
½ Knoblauchzehe
1/8 L Schlagobers
1/8 L Gemüsefond oder Wasser
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Zitronenabrieb

  • Zwiebel in Butter anschwitzen, Knoblauch und Kohlrabi zugeben.

  • Mit Gemüsefond und Schlagobers aufgießen, würzen und leicht kochen lassen, bis der Kohlrabi bissfest ist. Zum Schluss etwas Zitronenabrieb beigeben.
Steirische Apfelradln mit Vanillesauce Foto © Juergen Fuchs

Steirische Apfelradln mit Vanillesauce von Markus Hesele

Zutaten für den Backteig:
100 g Mehl
1 EL Öl
100 g Apfelsaft
3 EL Milch
1 Ei
Salz
1 steirischer Apfel – am besten JONAGOLD

  • Alle Zutaten zu einem glatten Teig rühren und 10 Minuten rasten lassen.

  • Den in Ringe geschnittenen Apfel durch den Teig ziehen und in heißem Öl goldbraun ausbacken. Mit Staubzucker bestäuben.

Zutaten für die Vanillesauce:
75 g Schlagobers
75 g Milch
2 EL Zucker
½ Vanilleschote
1 Eigelb

  • Obers mit Milch und Zucker aufkochen. Vanillemark auskratzen, zugeben und ziehen lassen.

  • Die Milchmischung mit dem Eigelb „zur Rose abziehen“.

(= gleichmäßiges Einrühren des Dotters bei einer Temperatur von max. 70 Grad)

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.