AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Junior Game DeveloperNeue Ausbildung zum Spieleentwickler

Novomatic entwickelte mit Partnern die „Corporate Coding Academy“(CCA), eine Ausbildungsstätte für die zukünftigen Spieleentwickler des Unternehmens. Ab November 2018 erhalten die "Coding Heros" von morgen ein Sechs-Monate-Programm zum Junior Game Developer.

Software im Fokus © (c) ACP prod - stock.adobe.com (Jean-philippe WALLET)
 

Eine Ausbildungsinitiative startete der Gaming-Technologiekonzern Novomatic. Ein neues Ausbildungsprogramm wird ab November von erfahrenen Spezialisten der Software- und Spieleentwicklung begleitet werden, wenn die ersten Teilnehmer sich zum "Junior Game Developer" ausbilden lassen. Neben fachlichen Inputs erhalten die Teilnehmer Einblicke in die Game Studios und deren Game Development-Prozesse.

Die in Summe sechsmonatige Ausbildung gliedert sich in drei Phasen, die jeweils acht Wochen dauern und findet in insgesamt drei Game Studios in Wien (Greentube) sowie Gumpoldskirchen (Novomativ) statt. Die Kombination aus Online- und Präsenztraining soll ein zeitflexibles „Learning on the Job“ bringen und so positiv zur Work-Life-Balance beitragen. Aufbauend auf den Vorkenntnissen erlernt man in der Corporate Coding Academy die Entwicklung kompletter Games und die dazugehörigen Programmiersprachen wie C++ und SDL/OpenGL. Die Teilnehmer werden mittels eines mehrstufigen Auswahlverfahrens  ausgewählt, Ausbildungskosten entstehen den Studenten der Corporate Coding Academy keine.

 Akademie gegründet

„Als einer der größten Gaming-Technologiekonzerne der Welt produzieren wir auch Spiele für den digital-interaktiven Bereich. Das ist der am schnellsten wachsende Sektor in der gesamten Gaming-Branche. Die technologische Weiterentwicklung ist ein wichtiger Teil unserer Unternehmensstrategie und unerlässlich ohne motivierte und fachlich gut ausgebildete Talente. Aus diesem Grund haben wir die Corporate Coding Academy gegründet, um die Game Developer von morgen zu finden, auszubilden und möglichst im Unternehmen zu behalten“ so Klaus Niedl, Global HR Director.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren