Österreich

Eine Million macht die Arbeit krank

Arbeit macht krank, zumindest wenn man den neuesten Daten der Statistik Austria glaubt. Körperlich trifft es oft Rücken und Augen, psychisch dominieren Zeitdruck und Überbeanspruchung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Stress
Stress © (c) alphaspirit - Fotolia
 

Eine Million Menschen in Österreich klagt über eine durch die Arbeit verursachte Gesundheitseinschränkung. Rund 3,3 Millionen - acht von zehn Erwerbstätigen - sind am Arbeitsplatz zumindest einem körperlichen und/oder psychischen Risikofaktor für eine Erkrankung ausgesetzt. Diese am Montag präsentierten Daten hat die Statistik Austria bei der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung im Jahr 2013 erhoben.

Körper und Psyche

Sieben von zehn Erwerbstätigen (73,3 Prozent) gaben körperliche Risikofaktoren an, vier von zehn (40,3 Prozent) beschwerten sich über zumindest ein psychisches Risiko. Die am meisten genannte körperliche Überbeanspruchung war Anstrengung der Augen (35 Prozent). Jeweils gut ein Viertel der Arbeitskräfte muss mit schweren Lasten hantieren, schwierige Arbeitshaltungen einnehmen und/oder ist Unfallgefahren ausgesetzt. Unter dem Einfluss von Lärm, Staub und Hitze arbeitete mehr als ein Fünftel. Rund 15 Prozent waren bei der Ausübung ihres Berufs Kälte ausgesetzt, etwa zwölf Prozent mussten mit chemischen Stoffen umgehen.

Mobbing und Zeitdruck

Als häufigste psychische Belastung wurde von gut 38 Prozent großer Zeitdruck bzw. Überbeanspruchung angegeben. Gewalt bzw. deren Androhung sind für knapp vier Prozent ein Problem, Belästigung oder Mobbing wurden von 3,4 Prozent genannt. Besonders viele von psychischen Belastungen Betroffene gibt es im Gesundheitswesen (51,2 Prozent). Im Verkehrswesen trifft das auf 46,7 und in der Kommunikationsbranche auf 48,9 Prozent zu, im öffentlichen Dienst und in der Finanzbranche gab es jeweils fast 44 Prozent Betroffene.

Arbeiten unter starker Beanspruchung macht viele krank: 15,6 Prozent (rund eine Million Menschen) aller erwerbstätigen und jemals erwerbstätigen Personen (das sind insgesamt 6,5 Millionen Menschen) gaben zumindest eine arbeitsbedingte Beeinträchtigung ihrer Gesundheit an. Als schwerwiegendste Folge nannte beinahe ein Drittel durch die Arbeit hervorgerufene Rückenprobleme, etwa ein Fünftel berichtete über Beschwerden mit dem Nacken, den Schultern, Armen oder Händen, bei 16,3 Prozent waren die Hüften, Beine oder Füße betroffen. Etwas weniger oft wurden Stress (5,7 Prozent), Depressionen oder Angstzustände (4,9 Prozent), Lungen- oder Atemprobleme (4,4 Prozent) sowie Herzprobleme (4,4 Prozent) angegeben.

Landwirtschaft schlecht für Gesundheit

Auffallend: Mehr als ein Viertel der aktiven und ehemaligen Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft klagte über mindestens ein durch die Arbeit ausgelöstes Gesundheitsproblem. Viele Beschwerden kamen auch aus der Baubranche sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen (19,5 bzw. 18,4 Prozent).

4,2 Prozent bzw. 186.600 Erwerbstätige hatten im Jahr vor der Befragung mindestens einen Arbeitsunfall. Sieben von zehn Opfern waren Männer, die häufigste Ursache war die falsche Handhabung von Maschinen und Werkzeugen. Zeitdruck bzw. hohes Arbeitstempo wurde an zweiter Stelle genannt.

Gesundheitsprobleme durch Arbeit
Gesundheitsprobleme durch Arbeit Foto © (c) APA

Kommentare (25)
sirasaulo
0
0
Lesenswert?

alles eine sache der inneren einstellung

man kann, so verrückt dies klingen mag, arbeit auch als hobby sehen. nicht immer ganz leicht, hab ich meistens gemacht, das arbeiten fiel dann eben wesentlich leichter, auch wenn einem die arbeit nicht geschmeckt hat.
die pessimisten und schwarzmaler sollte man so weit wie möglich ausschalten bzw ignorieren.
die "armen lehrer" sollten sich überlegen, ob sie nicht den beruf verfehlt haben.

roots3
0
0
Lesenswert?

gibts eigentlich jemanden...

....außer den Journalisten, der Statistik Austria ernst nimmt????

CXYCVRLV9S58WLZV
0
7
Lesenswert?

Arbeiten ist gesund.....

nicht Arbeiten ist vielmehr gesunder.

N2VEOP4PO4TF6UTH
1
6
Lesenswert?

Die Arbeit macht nicht krank

Aber die Psychopathen, die uns während der Arbeit umgeben, die oft mit Vorgesetztenfunktionen betraut sind oder auch als Politiker auftreten oder als "erfolgreiche" Personen - DIE machen uns krank.
Anleitung zur Selbstverteidigung gegen Psychopathen: https://www.youtube.com/watch?v=SwLbiXxeHuQ&list=UUCypGqmd145r8lyjxeR371A

HZ3POXF2S4M2ZEA5
4
2
Lesenswert?

Das...

betrifft aber nur Einheimische und integrierte Mig.ranten. http://www.zukunftskinder.org/?p=38511

K67SGX1AGFM9C0NU
0
3
Lesenswert?

glaubst

du wirklich diesen Rotz von deinem Link???
oh mein Gott ...

I1LPMP11ZHQ3H0Y0
2
3
Lesenswert?

nun ist endlich klar warum es in österr. so schön ist.
es könnte aber noch viel schöner werden wenn die grünen mehr zum reden hätten.

K67SGX1AGFM9C0NU
3
4
Lesenswert?

und

die Grünen werden immer mehr zu reden haben ... ich freu mich auf die nächsten Wahlen ...

I1LPMP11ZHQ3H0Y0
2
3
Lesenswert?

corazon

das befürchte ich auch,
im Klartext, der wähler verblödet zusehend.

K67SGX1AGFM9C0NU
1
0
Lesenswert?

ich befürchte nicht

... ich weiß, dass Grün nochmehr Macht in Österreich bekommt!! Und das ist gut so ...

CXYCVRLV9S58WLZV
1
8
Lesenswert?

Ich habe schon immer gesagt.....

das Arbeit krank macht, ausserdem kostet es auch noch sehr viel freizeit.

Underground
0
5
Lesenswert?

genug Potential

Nicht jammern, es gibt genug Kanonenfutter. Über 400 000 Arbeitslose sind genug an Nachschub und sollte das zu wenig sein, wäre das ausländische Potential nicht zu vergessen! Das ist die Primärsstrategie der Unternehmen und profitgeilen Anteilseigner (Aktionäre/Gesellschafter)!!

U4S9ZNHNKU23G1HC
0
11
Lesenswert?

Krank reden

Wenn wir schon nicht krank werden - zumindest können wir uns krank reden!!!!!
.
Sehr oft ist dieser Druck und diese Belastung ein Ausfluss des Management bei Jeans (an den wichtigen Stellen sitzen Nieten) Ich musste sehr oft die Erfahrung machen, dass nicht diejenigen in die Führungsposition kommen, die von der Sache etwas verstehen und sich im Arbeitsablauf sehr intensiv eingesetzt haben - sondern diejenigen, die diese Zeit dafür verwendet haben darauf zu schauen, dass sie etwas werden ohne etwas geleistet zu haben.

WADB1S5OISV72FU6
0
2
Lesenswert?
7WS6ZI5OS48XC8JH
7
3
Lesenswert?

Wie schaut es in der Freizeit aus?

Saufen, Raufen, Rasen uvm.

I1LPMP11ZHQ3H0Y0
7
4
Lesenswert?

wenn arbeit krank machen würde müsste ich schon längst tot sein.
ich habe gerne gearbeitet bin schon eine Zeitlang in Pension und pumperlxund.
und weil ich soviel gearbeitet habe stimmen heute auch die Einkünfte.
also nicht jammern und immer bedenken, von nix kommt nix.

N2VEOP4PO4TF6UTH
2
3
Lesenswert?

Herzlichen Glückwunsch !

Und Alles Gute weiterhin, Herr Franz Vranitzky !

Efried
11
1
Lesenswert?

FPÖ macht auch krank

obwohl nun durch die Wetterlage eine häufigere Überschreitung des 50 µg/m³ Grenzwertes für Feinstaub auftritt, macht Landesrat Kurzmann nun was?
http://app.luis.steiermark.at/luft2/auswertung.php?station1=164&station2=&komponente1=114&station3=&station4=&komponente2=&von_tag=21&von_monat=11&von_jahr=2014&mittelwert=1&bis_tag=24&bis_monat=11&bis_jahr=2014

Irgendeiner
0
12
Lesenswert?

Naja,daß verschiedene Arbeiten auch

verschiedene Belastungen haben und ein Wald- und Forstarbeiter mit höherer Wahrscheinlichkeit tödlich verunglückt als das Fräulein an der Kasse ist an sich nichts Neues.Was neu ist,ist der Wechsel von Karotten zu Daumenschrauben. Hatte vor dreißig Jahren noch jeder eine Mohrrübe vor der Nase,die da sang,wenn Du fest arbeitest erhöhst Du Deinen Lebenstandard und Deine Kinder werden es besser haben so habens heute die Klemmwerkzeuge an den Fingern die signalisieren,wenn Du nicht rennst verlierst Du alles,andere warten schon.Und es ist ein Unterschied ob man sein Leben aufbaut oder darum kämpfen muß.Und nicht nur die Lohnabhängigen, auch die Kleinunternehmer japsen und brennen im Dutzend aus. Turbokapitalismus nennt sichs und goschert ist es auch noch.

KarlZoech
0
2
Lesenswert?

@ irgendeiner: Stimmt.

So ist es.

Zeitgenosse
1
12
Lesenswert?

Gesunde Arbeit

hat noch niemanden krank, sondern glücklich gemacht.
Unsere Gier hat diese Ellenbogentechnik entfesselt und der Mensch ist nur noch Nummer und Quotenbringer, da liegt das Problem!

DukeNude
1
1
Lesenswert?

bitte

was ist gesunde Arbeit???

6LKOX1YJXWCMKYAD
4
1
Lesenswert?

Naja, was ist Gier? Wenns ein Grat zwischen Zeitaufwand und Geldertrag ist, müßte ich von mir behaupten dass ich sehr gierig wäre. Anders rum würde es mich aber sehr schnell psychisch krank machen wenn ich 167,4 Stunden (samt dem unguten situativen drumherum) aufbringen müßte um lächerliche €1500 einzunehmen.

KarlZoech
0
0
Lesenswert?

Bitte verwechseln wir hier nicht Gier

und Effizienz.

Zeitgenosse
1
9
Lesenswert?

Gesunde

Arbeit hat noch niemanden krank gemacht,aber unsere Gier die diese Ellenbogentechnik entfesselt hat!!