AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

St. Kanzian

Land will diesmal Schadstoffe bei Seefest messen

Durch Feuerwerk freigesetzte Schadstoffe wie HCB beunruhigen Südkärntner. Land will Messungen bei "See in Flammen" durchführen. Von Simone Dragy

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
See in Flammen beginnt am Freitag um 16 Uhr. Um 18 Uhr startet die Modellhubschrauber-WM 2015, um 23 Uhr das Feuerwerk
See in Flammen beginnt am Freitag um 16 Uhr. Um 18 Uhr startet die Modellhubschrauber-WM 2015, um 23 Uhr das Feuerwerk © Erich Varh
 

Am Freitag ist es wieder so weit: zahlreiche Feuerwerkskörper werden den Klopeiner See bei "See in Flammen" zum Leuchten bringen.
Das Feuerwerk sei zwar schön, soll aber nicht gerade gesund sein: "Es ist gesundheitsschädigend. In den Knallkörpern sind viele Schadstoffe wie Arsen und Barium enthalten. Der Feinstaub belastet die Atemwege und der ganze Dreck fällt natürlich in den See, in dem gebadet wird. Zudem werden die Tiere verschreckt", sagt Ingo Wachernig, Arzt in Unterburg, der mit 16 Mitstreitern aus dem Bezirk ein Umdenken herbeiführen will.

Kommentare (1)

Kommentieren
83c6a7f30ffe0e3feb5015698837443a
0
1
Lesenswert?

gute Idee in Zeiten von Geldknappheit

Wer zahlt die Messungen die Herrn Kulterer und Wachernig. Im Land gibt es derzeit nur Kündigungen und Sparprogramme und jeder Hotelbesitzer muss seine Messungen für die Anlagengenehmigung selbst bezahlen, wenn diese Gruppe die Belastung wissen will dann soll sich auch die Messungen bezahlen und nicht auf Kosten der Steuerzahler die letzten Besucher am Klopeinersee vertreiben

Antworten