Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kärnten wähltMuseum Liaunig ist das Aushängeschild der Gemeinde Neuhaus

Neuhaus bringt man unweigerlich mit Kunst und Kulinarik in Verbindung. Langzeit-Bürgermeister kandidiert nicht mehr. Drei Spitzenkandidaten stellen sich am 28. Feber der Wahl um die Nachfolge.

Neuhaus
Neuhaus ist vor allem durch Kunst und Kulinarik bekannt © HUBERT BUDAI
 

Die Gemeinde Neuhaus/Suha ist die Hochburg des Had’ns und beheimatet mit dem Museum Liaunig eines der bemerkenswertesten Privatmuseen Österreichs, das jedes Jahr Besucher aus aller Welt in die 1022-Seelen-Gemeinde führt. Die HL Museumsverwaltung zählt mit dem Sozialhilfeverband und der Verbund Hydropower zu den drei größten Arbeitgebern.

Die Kandidaten

Patrick Skubel (36): Der Heeresbeamte ist verheiratet und zweifacher Vater, kürzlich wurde er zum Bezirksfeuerwehrkommandanten gewählt. Seit 2003 ist er politisch tätig, seit 2020 als Erster Vizebürgermeister. Seine Ziele: Errichtung eines Motorikparks, Unterstützung von Wirtschaft und Familien und Ausbau der Infrastruktur (Busverbindungen).

Sascha Benjamin Malle (42): Der ledige hauptberufliche ÖBB-Postbusfahrer ist seit zwölf Jahren im Neuhauser Gemeinderat, seit dem Vorjahr ist er Zweiter Vizebürgermeister. Er will sich für den Erhalt der Infrastruktur und die Förderung der Vereine einsetzen, sowie für eine Aufwertung und einen weiteren Mitarbeiter am Bauhof der Gemeinde.

Peter Trampusch (56): Seit 1992 sitzt der Bio-Landwirt im Neuhauser Gemeinderat, aktuell als Gemeindevorstand. Der verheiratete Vater von zwei erwachsenen Töchtern tritt zum dritten Mal als Spitzenkandidat an, 2015 schaffte er es in die Stichwahl. Er will für die Bürger da sein und ein offenes Ohr für die Anliegen der Bevölkerung haben.


Politisch steht der Gemeinde, die sich über eine Fläche von über 36 Quadratkilometern erstreckt, seit 24 Jahren Gerhard Visotschnig (SPÖ) als Bürgermeister vor. Er stellt sich nicht mehr der Wahl und so kämpfen drei Spitzenkandidaten am 28. Februar um seine Nachfolge.
Die Fertigstellung der Kanalisation im gesamten Gemeindegebiet, die Sanierung von Kindergarten und Volksschule, das Baulandmodell und das Herstellen der Barrierefreiheit in allen öffentlichen Gebäuden waren die größten Projekte in der jüngeren Vergangenheit. Derzeit befindet sich das Projekt Photovoltaikanlagen auf Gemeindeobjekten samt Blackout-Sicherheit in der Umsetzung. Zukünftig stehen der Ausbau der Pudlach-Bacher Straße, die Asphaltierung der Motschulagrabenstraße und die Forcierung des Breitbandausbaus auf dem Programm. Die Gemeinde ist auch Teil des Geoparks Karawanken-Karavanke.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren