Anst vor WiederholungTote Fische im Ebriachbach: Ursache steht fest

Laut der zuständigen Abteilung des Landes Kärnten waren die Sanierungsarbeiten am nahegelegenen Kraftwerk der Kelag mit hoher Wahrscheinlichkeit Schuld am Tod der Tiere.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Durch die Betonierung der Bodenplatte der Wehranlage am Ebriachbach kam es zu dem Unglück © Privat/KK
 

Nachdem Ende September im Ebriachbach (Gemeinde Eisenkappel-Vellach) 25 tote Fische gefunden wurden, hat die Abteilung 8 (Umwelt, Energie und Naturschutz) der Kärntner Landesregierung ihre Ermittlungen abgeschlossen. "Die Fische waren bei ihrer Bergung bereits in einem sehr schlechten Erhaltungszustand, da sie ein paar Tage tot im Wasser gelegen sind", berichtet Thomas Friedl, Unterabteilungsleiter für Gewässerökologie und Fischerei in der Abteilung 8.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!