VillachStartschuss für Neubau der Seebachbrücke

Seebachbrücke in Villach wird nach monatelangen Umleitungen neu gebaut. Kärntner Straße ist gesperrt, Umfahrungsstraße errichtet.

Die Seebachbrücke wird seit heute, Montag, abgerissen © (c) Hannes Pacheiner
 

Das Kopfschütteln beim Passieren der Seebachbrücke in Villach Landskron findet endlich ein Ende. Nach Monaten voller Umleitungen, einer 24 Stunden-Brückenbewachung und Betonleitwänden zur Straßenverengung, um den Schwerverkehr fern zu halten, hat das Land Kärnten heute (Montag) mit dem Neubau der desolaten Brücke begonnen. Bis Herbst soll die alte Brücke abgerissen und beinahe an der selben Stelle neu errichtet werden. 4,1 Millionen Euro werden investiert, den Großteil (3,7 Millionen Euro) stemmt das Land, 400.000 Euro kommen von der Stadt Villach.

Der Neubau bedingt einer Totalsperre der B 83 Kärntner Straße und der Treibacher Straße im Bereich der Seebachbrücke, der Individualverkehr und Linienbusse weichen auf eine eingerichtete Umleitungsstraße aus. „Dieser Nebenast führt direkt auf die Treibacher Straße und die B 83, der Verkehrsfluss funktioniert gut“, sagt Stadtrat Harald Sobe (SPÖ). Der Schwerverkehr wird großflächig über das bestehende Straßennetz umgeleitet.

Zusätzlich komplex ist der Brückenabriss durch die darunter durchführende Bahnstrecke Amstetten-Tarvis. Ein Bahngleis wird durch die Brücke überführt, was für technische Herausforderung in der Sanierung sorgt, der Bahnverkehr wird aber nicht beeinträchtigt.

Die Brücke sorgte mehrfach für hitzige Debatten zwischen dem ehemals zuständigen Landesrat Gerhard Köfer (Team Kärnten) und der Stadt Villach. Künftig wird ÖVP-Obmann Martin Gruber das Referat Straßenbau betreuen.

Kommentieren