DobratschSo geht es den ausgesetzten Hühnern

Tierschutzverein kümmert sich um verwahrloste Tiere vom Dobratsch. Eines musste eingeschläfert werden.

Vom Tierschutzverein werden die Hühner derzeit betreut
Vom Tierschutzverein werden die Hühner derzeit betreut © KK/Tierschutzverein
 

Für heftige Reaktionen sorgt der jüngste Fall von Tierquälerei auf dem Dobratsch. Wie berichtet, wurden am Dienstagvormittag etliche verwahrloste Hühner von Mitarbeitern des Villacher Wirtschaftshofes auf einem Parkplatz aufgefunden. Zwei Tiere waren bereits tot, die anderen wurden an den Tierschutzverein übergeben. Sie düften laut Tierarzt eine Nacht im Freien verbracht haben, eine weitere hätten sie laut Einschätzung des Experten nicht überlebt. Eine weitere Henne musste nach der Untersuchung beim Tierarzt eingeschläfert werden. „Sie war zu sehr verletzt“, berichtet Manuela Koller vom Tierschutzverein Villach auf Anfrage der Kleinen Zeitung am Mittwoch.

Die restlichen zwölf Hennen werden derzeit von den Mitarbeitern des Vereines aufgepäppelt. „Sie sind sehr abgemagert und brauchen jetzt einen Bereich, in dem sie sich wohlfühlen“, sagt Koller. Ein bis zwei Wochen werden die Tiere noch vom Verein betreut, bevor sie „gesund“ an ein neues Zuhause übergeben werden.

KK/Tierschutzverein Die Mitarbeiter kümmern sich liebevoll um die Tiere
Die Mitarbeiter kümmern sich liebevoll um die Tiere © KK/Tierschutzverein

Fälle wie diese, bei denen Tiere ausgesetzt werden, kommen im Raum Villach immer wieder vor. Der Fall mit den Hennen ist laut Tierschutzverein aber einzigartig. Im Vorjahr gab es aber eine ähnliche Situation: Damals wurden - ebenfalls auf dem Dobratsch - 21 Minischweine ausgesetzt.

In zwei Fällen wurde im Vorjahr versucht, Hundewelpen in einem Transporter über die Grenze zu schmuggeln. Auch sie wurden gerettet. Erst vor einem Monat wurden in Villach-Land 15 Hundewelpen aus einer schlechten Tierhaltung befreit. Der Tierschutzverein appellieren einmal mehr an die Bevölkerung, Tiere nicht einfach so im Freien auszusetzen beziehungsweise Kontakt aufzunehmen, wenn Tiere nicht mehr betreut werden können. „Wir können zwar nicht immer alle Tiere aufnehmen, helfen aber dann, diese durch unsere Kontakte an gute Plätze zu vermitteln“, heißt es. Aussagen über zu teure Kosten bei der Abgabe von Tieren bestätigt der Tierschutzverein nicht. „Wenn jemand sein Tier nicht mehr halten kann, verrechnen wir 20 Euro Bearbeitungsgebühr, bei Fundtieren gar nichts.

Kontakt. Kärntner Tierschutzverein Villach: 04242/54 1 25

Villach: Tierisches Drama auf dem Dobratsch

Die ausgesetzten Tiere waren verletzt.

KK/Tierschutzverein

Sie wurden vom Tierschutzverein versorgt.

KK/Tierschutzverein

Nicht alle Hennen konnten gerettet werden.

KK/Tierschutzverein

Auf diesem Parkplatz wurden die Tiere aufgefunden.

KK/Tierschutzverein
KK/Tierschutzverein
1/5

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen