Villach Kritik an Bauplänen zu Projekt Eishalle Neu

Nachdem vergangene Woche einstimmig das Siegerprojekt zur "Stadthalle neu" beschlossen wurde, übt Verantwortung Erde wiederholt Kritik. Großparteien stimmten Projekt zu.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Verantwortung Erde übt Kritik am geplanten Projekt ´Eishalle neu´
Verantwortung Erde übt Kritik am geplanten Projekt ´Eishalle neu´ © kk/Stadt Villach
 

Am vergangenen Dienstag fand die finale Jurysitzung zum Architektenwettbewerb für die künf­tige Heim­stätte des EC VSV und des Bundes-Dameneishockey-Leistungszentrums statt. Als einstimmig gewähltes Siegerprojekt ging der Beitrag des österreichischen Architek­tur­büros Karl und Bremhorst hervor. Andreas Bremhorst ist Kärntner, Christoph Karl stammt aus Oberösterreich. Damit wird ein lange gefordertes Projekt, das auch dem Damensport zugutekommen soll, auf Schiene gebracht.

Kommentare (2)
Heike N.
3
3
Lesenswert?

Investition in die regionale Daseinsvorsorge

Ich sehe das sehr wohl als eine solche an. Eine Investition in den Kampf gegen das Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen.

Man sollte natürlich überlegen, welche Bauvorhaben wirklich sinnvoll sind, eine Sportstätte würde ich als sinnvoll ansehen. Villach als Eishockeyhochburg hat nur eine Eishalle, das war schon lange ein Armutszeugnis.

Ich denke, dass gesunde und sportliche Kinder sehr wohl eine Daseinsvorsorge darstellen

GordonKelz
6
2
Lesenswert?

Albel war einer der ersten österr.......

Bürgermeister, die bei Ausbruch der Pandemie, sofort um Unterstützung gebettelt haben....aber wenn man sich ein
Denkmal setzen kann, ist die Pandemie schnell vergessen...Jeder will sich ein
" Mausoleum " setzen, auf unsere Kosten...
Der eine mit Warmbad, an dem wir bis zum Abriss und darüber hinaus zu "kiefeln" haben, der andere mit einer Eishalle, die wie Warmbad am Ende weit mehr kosten wird, als veranschlagt....eigentlich fast wie immer!
Gordon Kelz