AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Matrei

Andreas Köll will keinen Spielplatz in der roten Zone

Eigentlich hätte die Iselaufweitung Hochstein in Matrei fix gebaut werden sollen. Jetzt hat der Gemeinderat ein Alternativprojekt beschlossen. Die Matreier Liste war dagegen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Der Schlagabtausch um die geplante Aufweitung der Isel in Matrei geht in die nächste Runde © Michael Egger
 

Die Bescheide für die Iselaufweitung „Hochstein“ in Matrei liegen laut Bezirkshauptfrau Olga Reisner auf dem Tisch. Das Naturschutz-Projekt mit Naherholungs-Funktionen wie Aussichtsplattformen und Spielplatz könnte aus rechtlicher Sicht gebaut werden. Was allerdings nicht vorliegt, ist ein möglicher erforderlicher Baurechtsbescheid der Gemeinde Matrei und eine endgültige und vollständige Finanzierung des Projekts. Kosten: 400.000 Euro. Lange hat sich die Gemeinde unter Bürgermeister Andreas Köll gegen das Projekt gewehrt; weil es sich in der roten Zone befindet. Der Erfolg hielt sich aber stets in Grenzen – da sich das Projekt auf öffentlichem Wassergut abspielt und die Gemeinde deshalb keine Parteistellung hat.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.