Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

In OsttirolBankkunden um fast 400.000 Euro gebracht

Eine ehemalige Bankangestellte aus Osttirol wurde wegen Veruntreuung, Betruges und Urkundenunterdrückung zu zwei Jahren Haft verurteilt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gerichtsverhandlung ´Hexen´ ´Hexenprozess´ Landesgericht Klagenfurt am 13.1.2020
© Weichselbraun Helmuth
 

Knapp 390.000 Euro hob eine Bankangestellte im Bezirk Lienz im Laufe von zehn Jahren von Kundensparbüchern ab und verwendete sie zu ihren Zwecken. Auf die Geschichte kam man erst Jahre nach ihrer Pensionierung, dafür verantworten musste sie sich gar erst am Dienstag am Innsbrucker Landesgericht.

Kommentare (1)
Kommentieren
solder
0
0
Lesenswert?

das sind mehr als 5 millionen alte schillinge

allein daran kann man erkennen, was der euro für eine betrugswährung ist.