Wolf & Bär95 tote Schafe seit Beginn der Almsaison

Nordtirol hat ein Problem. Allein am vergangenen Wochenende werden aus Tirol 36 Schafrisse gemeldet. Auf das Jahr gerechnet sind deutlich mehr als 100 Schafe durch Wölfe und Bären getötet worden. Dutzende Tiere werden vermisst.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Karawankenbaer - Auf den Spuren eines Grenzgaengers
Der Bär ist als Übeltäter nicht ausgeschlossen © APA/ORF
 

Über das Wochenende wurden der Behörde aus den verschiedensten Teilen Tirols tote Schafe mit Verdacht auf die Beteiligung eines Großraubtieres gemeldet. In Summe wurden in diesem Zeitraum 36 Schafe auf Almen in den Gemeindegebieten von St. Leonhard im Pitztal (sieben Schafe), Umhausen (fünf Schafe), Oberhofen (vier Schafe), Westendorf (drei Schafe), Rietz (ein Schaf), Silz (15 Schafe) und St. Anton a. Arlberg (ein Schaf) tot aufgefunden. Einige sind in Zusammenhang mit verschiedenen Vorkommnissen zudem abgängig. Im Gemeindegebiet von Erl sind drei Kälber abgestürzt. Berichten zufolge soll im Grenzgebiet von Bayern ein Wolf gesichtet worden sein.

Kommentare (1)
solder
1
5
Lesenswert?

wenn der staat nicht mehr in der lage ist

. das eigentum der bürger zu schützen
. oder die sicherheit der bürger zu gewährleisten

dann sind die repräsentanten eher überbezahlt.