Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KundgebungBreite Front für weniger Transit

13 Bürgerinitiativen aus Osttirol, Oberkänten und Italien unterstützen Regionalgruppe fridays for future. Diese fordert ein klimaschonendes Verkehrskonzept für die B 100 und ein Fahrverbot für Transit-Lkw über 7,5 Tonnen.

Transit-Lkw über 7,5 Tonnen sollen nicht mehr auf der B 100 unterwegs sein, geht es nach den Bürgerinitiativen © Schöberl
 

Sie geht wieder auf die Straße - die Regionalgruppe Osttirol von fridays for future (FFF): Am Freitag, den 30. Oktober um 16 Uhr tritt sie beim Kreisverkehr Mitteregger Kreuz gegen den Transit auf der B 100 auf. Aufgrund der Corona-maßnahmen wurde der Termin nicht kundgemacht.

Kommentare (5)
Kommentieren
ErichGolger
0
2
Lesenswert?

Ausbau B100 versus LKW-Transit


Es tut mir leid, aber so einfach ist die ganze Angelegenheit nicht. Da steht zum Einen der längst überfällige Ausbau der B100 und auf der anderen Seite der LKW-Transit, bei dem die Politik bis heute total versagt.

Die Dörfer vom Durchzugsverkehr - und das gilt auch für PKW - zu entlasten, erfordert nun einmal den Ausbau der B100. Auf der anderen Seite steht der LKW-Transit, der dafür verantwortlich ist, dass die Überproduktion der heutigen Billig- und Wegwerfgesellschaft schnell und vor allem zu billig mit dem LKW kreuz und quer herumgekarrt wird, anstatt mittels Schieneninfrastruktur verteilt zu werden.

Globalisierung und das heilige Wirtschaftswachstum sind die Auslöser von der Überproduktion für unsere Überflussgesellschaft. In fernen Ländern wird produziert, was billig in unseren Läden zu kaufen ist. Uns bleibt die Verwaltung in den „normalen“ Bevölkerungsgruppen und die Bereicherung weniger Menschen der Handelsketten.

Anders gesagt: jeder von uns kann zur Verbesserung unserer Gesamtsituation beitragen, indem er nachhaltig durch den Kauf regionaler Produkte gegen Globalisierung und Wirtschaftswachstum auftritt.

beobachter2014
2
3
Lesenswert?

Im Ennstal, im Flachgau, im Lungau...

In diesen Tälern gibt es parallel verlaufende Autobahnen oder zumindest hochrangige Bundesstraßen! Daher ist die Aussage "was den Anrainern an Landesstraßen im Ennstal ... an Transitbeschränkungen recht ist, muss auch für die Oberkärntner und Osttiroler umsetzbar sein" ein aufgelegter Blödsinn!

richeseb
0
2
Lesenswert?

Von der rollenden Landstraße

schon mal was gehört?
Wofür gibt‘s eine Eisenbahn im Drautal?

solder
3
2
Lesenswert?

für was gibt es höherrangige straßen

es ist eine schande, dass unsere volxvertreter diese laster nicht auf die autobahnen verbannen.

logistiker
1
2
Lesenswert?

echt oder??

Welche Autobahnen......??