Pilotprojekt "Neu beginnen"Tiroler Kirche streckt Geschiedenen Hand entgegen

Das Pilotprojekt „Neu beginnen“ der Diözese Innsbruck soll Menschen nach Trennungen neue Wege aufzeigen. Startschuss der Initiative in Osttirol ist im Mai.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Projekt Neu beginnen: Dekan Schulte-Herbrüggen, Brigitte Wasle-Kaltenegger und Bernhard Wasle
Dekan Schulte-Herbrüggen, Brigitte Wasle-Kaltenegger und Bernhard Wasle © Nicole Kari
 

"Manche Leute sagen, da seid ihr 20 Jahre zu spät dran. Ja, da gebe ich recht. Aber besser spät, als nie“, sagt Dekan Anno Schulte-Herbrüggen in Sillian zum Start des Pilotprojekts „Neu beginnen“ der Diözese Innsbruck. Ziel ist es, Menschen, die getrennt oder geschieden sind, neue Wege aufzuzeigen anstatt diese aus dem kirchlichen Miteinander auszugrenzen. Im Mai folgt der Startschuss in Osttirol. Zunächst an vier Abenden, weitere Termine folgen (siehe Infokasten unten).

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!