Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

OsttirolMusikschulen liegen bei der Jugend im Trend

Fast 1800 Kinder und Jugendliche aus Osttirol besuchen eine der drei Landesmusikschulen. Besonders gefragt sind Gitarre und Klavier. Die Wartelisten dafür sind teils recht lang.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Musikschule Voelkermarkt Jaenner 2016
Besonders der Gitarrenunterricht erfreut sich in den vergangenen Jahren großer Beliebtheit © Markus Traussnig
 

Genau 37 Musikkapellen gibt es in Osttirol. In fast jeder Gemeinde eine und in manchen sogar mehrere. Kein Wunder, dass Musik im Bezirk eine große Rolle spielt. Das spiegelt sich auch in den drei heimischen Landesmusikschulen wider. Fast 1800 Musikschüler sind heuer in den Landesmusikschulen Lienzer Talboden, Matrei-Iseltal und Sillian-Pustertal gemeldet.

Im Iseltal sind es rund 500 begeisterte Musikanten, die ein Instrument erlernen wollen. Besonders gefragt sind heuer Gitarre, Schlagwerk und Klavier. Nachdem das Stundenkontingent der Musikschulen aber reglementiert ist, können nicht immer alle interessierten Kinder und Jugendlichen sofort aufgenommen werden. „Die Warteliste für Gitarre und Hackbrett ist heuer groß. Genaue Zahlen kann ich aber keine nennen. Dass jedes Kind ein Instrument erlernen kann, hat bei uns Priorität. Auf der Warteliste befinden sich oft Kinder, die mit einem Zweitinstrument beginnen wollen“, sagt Jo Mair, Direktor der Landesmusikschule Matrei-Iseltal.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren