15 Kilometer WegenetzWandern auf den Osttiroler Spuren der Römer

Auf 15 Kilometern wurden ein Rundwanderweg eröffnet, der auf alten Römerhandelswegen entlangführt. Das langwierige Projekt verbindet Wandern und Kultur miteinander und dient als Initialzündung für den Aguntum-Verein sowie den Tourismusverband.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bürgermeister Josef Mair (Dölsach), Franz Theurl, Leo Gomig, Bürgermeister Thomas Tschapeller (Iselsberg) © Florian Eder
 

Rund 200 Jahre wirkten die Römer in der Handelsstadt Aguntum im heutigen Dölsach. Ganz so lange dauerte die Umsetzung des neuen Rundwanderweges "Wege der Römer" von Aguntum ausgehend nicht. Doch das Unterfangen zog sich ungewöhnlich lange. "Bereits 2013 fanden die ersten Gespräche statt und heute dürfen wir ihn eröffnen", meint Leo Gomig, der Obmann des Vereins Curatorium pro Agunto. Doch von Beginn an: Der Nationalpark Hohe Tauern tat sein Interesse kund, in den Talbodengemeinden Iselsberg, Dölsach und Nussdorf-Debant mehr in Erscheinung zu treten. Schnell war man auf die Projektidee gestoßen, alte Handelswege der Römer zu sanieren und mit Informationssäulen auszustatten. Insgesamt 11 Stationen auf 15 Kilometern entstanden auf diese Weise. Der Vorteil: "Es mussten keine neuen Wege geschaffen werden, sie waren bereits vorhanden", erklärt der Dölsach Bürgermeister Josef Mair (ÖVP). Und doch zogen sich Verhandlungen über die Finanzierung und Gespräche mit den Grundbesitzern sehr lange. Letzteres dürfte übrigens ein Grund sein, warum sich Nussdorf-Debant aus dem Projekt verabschiedete. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!