InternetbetrugInternetbetrüger zockten Osttirolerin ab

Die 42-Jährige überwies fünfstelligen Eurobetrag in mehreren Tranchen an angebliche Broker. Polizeiinspektion Lienz ermittelt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
bitcoin internetkriminalität
Eine Cryptowährung wie Bitcoin war in diesem Fall der Köder © Elmar Gubisch
 

Es begann wie in vielen Fällen im Bereich der Cyberkriminalität. Anfang Juni 2021 öffnete eine 42-jährige Österreicherin in einer Mail einen Weblink. Auf der Website wurden ihr durch eine Anlage in eine Cryptowährung große Gewinne in Aussicht gestellt. Sie gab ihre Kontaktdaten ein und wurde in der Folge abwechselnd von drei angeblichen Brokern über einen Messengerdienst kontaktiert. Diese brachten sie dazu, zuerst einen dreistelligen Eurobetrag als Startkapital zu überweisen.

Kommentare (1)
neumond
0
1
Lesenswert?

wäre sie ins kasino gegangen

bräuchte sie sich jetzt nicht ärgern.