AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ObervellachStartschuss für neue Vertragsverhandlungen

Nationalpark Hohe Tauern: Landesrätin Sara Schaar und Schutzgemeinschaft luden Grundbesitzer zu Informationsveranstaltung.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Nationalpark-Ranger auf dem Gamsgrupenweg im NP Hohe Tauern
Über 80 Prozent der Kärntner Flächen des NP Hohe Tauern sind in privater Hand. Verträge müssen aktualisiert werden © KK/NP Hohe Tauern
 

Die Zukunft des Nationalparks (NP) Hohe Tauern stand im Mittelpunkt einer Informationsveranstaltung im Kultursaal Obervellach, zu der Nationalparkreferentin Landesrätin Sara Schaar die Grundeigentümer, die über 80 Prozent der Kärntner Flächen des Nationalparks Hohe Tauern besitzen, begrüßen konnte. „Das ist der Auftakt eines gemeinsamen Prozesses. Der erste Schritt ist die Evaluierung, Aktualisierung und Anpassung bestehender vertraglicher Grundlagen“, informierte Schaar, die auf die Einbindung aller Beteiligten – die Grundeigentümer, die Schutzgemeinschaft der Grundbesitzer Hohe Tauern und Nockberge mit Obmann Leonhard Ebner, Nationalparkverwaltung, Naturschutzabteilung, Landwirtschaftskammer, Bezirkshauptmannschaft, Jägerschaft und Landesrat Martin Gruber setzt. Zentrale Themen waren das weitere Vorgehen zur Erarbeitung der Vertragsgrundlagen des Nationalparks, wie die Anpassung des Nationalparkplans aus dem Jahr 2001, die Vereinbarung eines neuen Vertragsnaturschutzes ab 2021, die Aktualisierung der Nationalpark-Gebietskulisse mit der Kern- und der Außenzone und die Erstellung eines Jagd- und Wildtiermanagementplans ab 2021.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren