IrschenEin HTL-Lehrer mit Erfindergeist

Walter Hueter aus Irschen bringt mit 3D-Druckverfahren innovativen Wind in die Industrie. Es wird möglich individuell designte Einzelteile aus Kunststoff auf Knopfdruck auszudrucken.

Walter Hueter setzt mit 3D-Druck- verfahren neue Maßstäbe in der Fertigung © KK/PRIVAT
 

Kaum zu glauben, was das 3D-Druckverfahren möglich macht. Häusermodelle oder individuelle Einzelteile aus Kunststoff können auf Knopfdruck ausgedruckt werden. Natürlich nur, wenn sie zuvor jemand designt hat. Und das macht Walter Hueter mit seinem Team. Er ist Mitbegründer der Firma dreiDP GmbH in Lienz. Die Firmeneröffnung wird am 27. September gefeiert.
Seit April werden dort Sonderteile ganz nach Kundenwunsch gefertigt. „Für Firmen hat diese Technologie viele Vorteile. Ersatzteile müssen nicht mehr auf Lager gelegt, sondern können bei Bedarf in nur einem Tag ausgedruckt werden“, schildert der Irschener. Die Ideen, die mittels 3D-Druckverfahren realisiert werden können, sind vielseitig. So könnte als nächstes Projekt ein Modell von einer Osttiroler Burg erstellt werden: „Ein 3D-Modell zum Erfühlen für Sehbehinderte.“ Der verwendete Kunststoff sei fest, leicht und widerstandsfähig. Derzeit wird nur einfarbig gedruckt, „ab 2019 bekommen wir einen Farbdrucker“.

Der Drautaler ist nicht nur einer der Geschäftsführer bei dreiDP. Vor zwei Jahren gründete er mit drei Kollegen die Firma „m2m Automation GmbH“, die sich mit der Automatisierung und Optimierung industrieller Arbeitsabläufe und Maschinen beschäftigt. Gerufen wird sein Team dann, wenn individuelle Lösungen gefragt sind. Für eine Firma in Südtirol wurde eine Anlage zur Qualitätsprüfung gefertigt, für KTM in Mattighofen eine Schraubstation konstruiert. Aber auch in der Autoindustrie mischt die Firma mit. „Wir konstruieren Montageanlagen unter anderen für Mercedes, BMW oder Porsche“, sagt der 56-Jährige.

Beispiele für im Druckverfahren angefertigte Einzelteile Foto © Nicole Kari

Hauptberuflich ist er Lehrer an der privaten Höheren Technischen Lehranstalt (PHTL) mit Schwerpunkt Mechatronik in Lienz. „Trotz meiner Selbstständigkeit möchte ich Lehrer bleiben. Es ist wichtig, den Schülern einen Praxisbezug zu vermitteln, damit sie sehen, wie es in der Wirtschaft läuft.“ Er hat viele Aufgaben und wenig Freizeit. „Ich bin begeisterter Motorradfahrer, dafür nehme ich mir die Zeit.“

Kommentieren