ObervellachZubau zur Launsberghütte polarisiert die Gäste

Anlässlich des Pächterwechsels in der Launsberghütte in Obervellach, sprach der Architekt über seine Überlegungen zum neuen Zubau.

Die Launsberghütte mit der neuen Küche und dem Wintergarten, die angebaut wurden © SIEGLINDE LIEBHART
 

Wer Gusto auf eine vegane oder vegetarische Brettljause sowie andere Köstlichkeiten hat, der ist auf der neu eröffneten Launsberghütte auf 870 Meter Seehöhe über Obervellach im Mölltal goldrichtig. Neu ist die Mölltaler Pächterfamilie Willi und Melisande Granig, die von den beiden Köchen Christian Salentinig und Christian Possegger sowie Nici Noisternig als Serviererin unterstützt wird. „Ich bin gelernter Koch und führte als Betriebswirt die Spittaler Sportstätten. Mein Motto hier ist ,ursprünglich und wertvoll’. Daher kommen vorwiegend regionale und saisonale Produkte auf den Tisch“, erklärt Willi Granig. Den Schwerpunkt will der Wirt auf selbstgezüchtete Fische aus seinem Teich legen. Kräuter werden selbst gezogen und das Herzstück der Küche ist ein Holzherd, wo der Schweinsbraten knusprig, wie früher zu Omas Zeiten, wird.

 

SIEGLINDE LIEBHART
Das Team der Launsberghütte: Christian Salentinig, Willi Granig, Emiel Damius und Christian Possegger © SIEGLINDE LIEBHART

Die Küche selbst ist modern, technisch nach EU Hygiene Norm ausgestattet. Die Köche haben auch optischen Weitblick, denn ihr Arbeitsplatz ist im neuen, verglasten Zubau untergebracht, der den Blick auf die Bergwelt Richtung Großglockner freigibt. Und genau dieser Zubau polarisiert. Vor allem das grüne Dach irritiert viele. Bei der Eröffnung klärte Architekt Norbert Weickenmeier – ein international anerkannter Fachmann auch bei Großprojekten – auf: „Das ist ein Kupferdach. Wir haben schlicht und einfach den Oxidationsprozess vorweggenommen, was am Ende dieses Grün ergibt.“ Die an die 200 Jahre alte Hütte ist im Eigentum der Familie Walter aus Räuflach. Dem Architekt und seiner Tochter, Innenarchitektin Anne Prestl, gelang es, Alt und Neu zu vereinen. „Wir gehen immer mit großem Respekt an alte Sachen heran. Das hier ist eine Oase für alle Sinne geworden,“ freuen sich Vater und Tochter. Die Launsberghütte ist täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Bis Ferienbeginn ist mittwochs Ruhetag. Im Sommer ist sie durchgehend geöffnet.

SIEGLINDE LIEBHART
Die Architekten Anne Prestel und Norbert Weickenmeier © SIEGLINDE LIEBHART

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.