Hermagor, PontebbaAlpenvereine gehen an ihre Grenzen

Nun ist der Start für das Interreg-Projekt „Passopass“ der Alpenvereine Italiens und Österreichs zwischen Nassfeld- und Plöckenpass erfolgt.

Gemeinsames Projekt soll Lehrpfade und Routen im alpinen Grenzgebiet entstehen lassen © KK/NASSFELD
 

Die Alpenvereinssektionen Hermagor und Obergailtal-Lesachtal sowie die Alpenvereine Italiens (CAI) aus Moggio Udinese, Ravascletto und Pontebba wollen gemeinsam ihre Region erlebbar machen. Den Ursprung des Projektes bildete die gemeinsame Absichtserklärung, das Biwak Ernesto Lomasti zu renovieren. In Pontebba startet man nun, das Interreg-Projekt „Passopass“. Damit will man kulturelle, touristische und pädagogische Perspektiven, der an Naturschätzen und Geschichte reichen gemeinsamen Grenzregion zwischen Nassfeld- und Plöckenpass erarbeiten. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von der Universität Udine. Das vom Projektauswahlgremium „HEurOpen“ bereits bewilligte Projekt (Fördersumme 180.000 Euro) erhielt nun auch die offizielle Genehmigung von „Interreg V-A Italien-Österreich“.

Aufwertung der alpinen Infrastruktur

Im Fokus stehen die Aufwertung der alpinen Infrastruktur mit den vielen Besonderheiten in Fauna, Flora und der Geschichte, sowie die verstärkte Bewusstseinsbildung in der eigenen Region durch die lokale Bevölkerung, basierend auf der langjährigen Zusammenarbeit und Erfahrung der Projektpartner. Am Nassfeld kommt es zur Umsetzung der „Historischen Meile“. Mit dem Geopark Karnische Alpen werden am Auernig-Höhenweg sowie am Rudnigsattel und auf der Rattendorfer Schneid geologische Informationstafeln errichtet werden. Beim ÖAV Obergailtal-Lesachtal sind Wegsanierungen im grenznahen Bereich vorgesehen.

Für Jugendgruppen der Partnersektionen sind im ÖAV-Freizeitpark in Mauthen Treffen vereinbart, dazu will man Schulen zu naturkundlichen und lokalhistorischen Themen einbinden und zu Führungen einladen. Die Gailtaler Seite war in Pontebba durch Leader-Manager Friedrich Veider sowie durch die ÖAV-Obmänner Sepp Lederer und Siegfried Lasser vertreten. Silverio Giurgevich, Präsident des CAI Friuli Venezia Giulia, begrüßte, ebenso wie Peter Angermann (ÖAV Kärnten) diese alpine Initiative.

Silvero Giurgevich, Michele Cimenti, Francois Timeus, Ivana Bassi, Siegfried Lasser, Marinella D’Ottavio, Sepp Lederer und Antonio Zambon Foto © LEOPOLD SALCHER

Kommentieren