SpittalFridays For Future setzt Zeichen gegen den durchziehenden Schwerverkehr

In Spittal wurde gegen den durchziehenden Schwerverkehr protestiert. Die Regionalgruppen von Fridays For Future veröffentlichten zudem eine Studie zur Verkehrsproblematik an der B100 und SS49.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Protestierenden vor dem Schloss Porcia in Spittal © KK/FFF
 

Am Freitag, den 11.06. wurden Kundgebungen zur Verkehrswende in Spittal, Lienz und Toblach abgehalten. Länderübergreifend kamen 130 Personen zusammen, um gegen den durchziehenden Schwerverkehr ein Zeichen zu setzen. Günter Emberger (Tu Wien, Verkehrsplanung) konnte für eine Stellungnahme zum Thema Transit und Straßenbau aus der Sicht der Wissenschaft gewonnen werden. (Spittal-live, Lienz und Toblach per Audiospur)

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.