Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach FelssturzKommende Woche wird gesprengt und ausgebaggert

Die Aufräumarbeiten im Bachbett der Möll werden rund eine Woche dauern. Nach dem Felssturz Sonntagnacht im Bereich Judenbrücke in Heiligenblut gilt es, die Engstelle im Bach rasch zu räumen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Diese Felsbrocken in der Möll werden gesprengt und im Anschluss wird das Bachbett ausgebaggert © KK/WASSERWIRTSCHAFT
 

Bis zu 100 Kubikmeter Material liegen nach einem Felssturz Sonntagnacht in der Möll. Mehrere große Felsbrocken sowie Erdreich und Steine liegen nun in dieser Engstelle des Flusses im Bereich Judenbrücke in der Gemeinde Heiligenblut. Herbert Mandler, Abteilung Wasserwirtschaft, BH Spittal schildert, welche Arbeiten kommende Woche in Angriff genommen werden, um das Bachbett wieder freizubekommen: "Zunächst muss der ganz große Felsen gesprengt werden, im Anschluss wird ein Bagger rund 50 bis 100 Kubikmeter Material, das bei dem Felssturz in den Bach geschwemmt wurde, entfernen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren