Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Politik internTeam Spittal ortet Boykott von Wahlwerbung

Das Team Kärnten suchte im Rathaus Spittal um Bewilligung für das Aufstellen von 16 Plakatständern an. Drei Standorte wurden nicht genehmigt, weil sie sich im öffentlichen Gut befinden.

Wirbel im Spittaler Rathaus: Dürfen Wahlplakatständer auf öffentlichen Gut aufgestellt werden, oder nicht? © HELMUTH WEICHSELBRAUN
 

"Skandal! Spittaler SPÖ-Kandidat Pirih boykottiert demokratische Wahlwerbung“ – so betitelt das Team Spittal eine Aussendung. Grund für den Ärger ist ein Schreiben aus dem Rathaus, das es dem Team Kärnten verwehrt, Plakate auf öffentlichen Plätzen aufzustellen.
Gerhard Köfer, Spitzenkandidat des Team Spittal bei den Gemeinderatswahlen, dazu: „Das hat es in Spittal noch nie gegeben, dass man an öffentlichen Orten keine Wahlplakatständer aufstellen durfte.“ Es handelt sich um drei Standorte, die sich im öffentlichen Gut befinden.

Kommentare (3)
Kommentieren
Hollersekt
1
7
Lesenswert?

Bürgermeister in Seeboden

Die Möglichkeit, dass dieser Mensch mitsamt seinen Überläufern Bürgermeister wird macht mir Angst.

joschi41
0
7
Lesenswert?

Bekannheitsgrad

Köfer ist in und um Spittal so bekannt, dass er eigentlich keine Plakatwerbung bräuchte. Darauf zu verzichten wäre ein Beitrag zur Stadthygiene und würde von der Bevölkerung durchaus honoriert werden. Vielleicht denken er und sein Vize einmal darüber nach.

Derbini
1
16
Lesenswert?

Köfer

soll bleiben wo er ist, in Spittal braucht ihn keiner. Nur ein Hetzer und Nörgler und hat bis heute noch nichts dazugelernt