Corona: Wir stehen zusammenSchutzmasken aus alter Bettwäsche

Schneiderin Barbara Lagger näht in ihrer Änderungsschneiderei in Radenthein derzeit vor allem Schutzmasken für Große und Kleine.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Barbara Lagger mit einer ihrer Schutzmasken © KK/Privat
 

Aus alter Bettwäsche macht Schneiderin Barbara Lagger derzeit Mund- und Nasenschutzmasken. „Die Leute bringen mir echt hübsche Stoffe. Ein Bursche meinte, er gäbe seine Lieblingsbettwäsche nur ungern her, aber wenn es hilft, dass dadurch ein Kind nicht krank wird, gibt er sie gerne“, erzählt die Schneiderin. „Die Masken werden auch im Kindergarten und in der Schule gebraucht, wo einige Kinder betreut werden“, erzählt sie.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!