AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Hoke-KunstwerkDrei Jahre Arbeit vereinten sich zu 200 Emailtafeln

Was man über die "Insel der Künste" am Spittaler Burgplatz wissen sollte.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Im Juni 2003 wurde die riesige Emailwand, gestaltet von Giselbert Hoke, am Bankgebäude angebracht. © (c) rie-press-international tel. +43 664-4014094 konto blz 42820-4165690-0000
 

Der bekannte Kärntner Künstler Giselbert Hoke, er ist im April 2018 im Alter von 88 Jahren verstorben, nannte sein zehn mal fünf Meter hohes Kunstwerk, das an der Westfassade der Kärntner Sparkasse den passenden Rahmen gefunden hat, "Il muro vecchio" zu deutsch "Die alte Mauer". Anlässlich der Enthüllung im Juni 2003 erklärte der Künstler in Spittal sein Werk so: "Eine autonome Mauer, ihr Sinn ist die Unzerstörbarkeit." Als Hoke sich mit den aus 200 Emailtafeln (je 50 mal 50 Zentimeter) bestehenden Werk befasste, wusste er noch nicht, wo seine "alte Mauer" einmal stehen wird.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.