AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

LiesertalRadwegbau zwischen Gmünd und Trebesing startet

Nächste Woche wird der Radwegbau zwischen Trebesing und Gmünd in Angriff genommen. Die 3,5 Kilometer lange Strecke kostet 1,7 Millionen Euro und soll binnen drei Jahren fertig sein.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Radwegbau zwischen Gmünd und Trebesing startet
Bernhard Macheiner (Fürstauer), die Bürgermeister Josef Jury und Christian Genshofer, Günther Fürstauer (Fürstauer), Reinhard Merlin von der Brückenmeisterei Villach © Nicole Kari
 

"Das ist schon seit über zehn Jahren ein Thema", sagt Josef Jury, Bürgermeister in Gmünd. Und dieses Thema, das den Liesertalern unter den Nägeln brennt, kommt nun zu einem Abschluss. Ab Montag startet der Radwegbau zwischen Gmünd und Trebesing. In spätestens drei Jahren soll die 3,5 Kilometer lange Strecke vom Parkplatz Graggltümpfe in Trebesing bis Landfraß in Gmünd fertig gebaut sein. Der Radweg wird zum Großteil linksufrig der Lieser - in Flussrichtung gesehen - über adaptierte Forstwege führen, für einige hundert Meter aber auch entlang der Katschberg Straße B99 verlaufen. „An einer Stelle gibt es Schwierigkeiten wegen eines Rutschhanges, deswegen müssen wir etwa in Höhe Abbiegung Ortschaft Radl auf die Straße ausweichen. Um das Ufer zu wechseln, bauen wir eine neue Brücke“, erklärt Trebesings Bürgermeister Christian Genshofer.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren